Hubert Treml singt
Lachend zur inneren Freiheit

Der Oberpfälzer Bruce Springsteen, Hubert Treml, hatte seine Zuhörer im Pfarrsaal St. Johannes ganz bei sich. Bild: uz

Für das Pfarrheim St. Johannes ist der studierte Theologe Hubert Treml der richtige Mann am richtigen Ort. Welchem Künstler sollte eine Pfarrgemeinde schließlich auch mehr vertrauen, als einem Poeten, der nicht nur der heiteren Oberpfälzer Seele eine Stimme gibt, sondern seine Musik darüber hinaus auch in tiefsinnige Texte kleidet.

Den Kontakt zum Regensburger Singer/Songwriter mit Weidener Wurzeln hatte Gemeindereferentin Doris Schmidt hergestellt. Schon während der Vorabendmesse in St. Johannes singt Treml zwei seiner Lieder. Unter anderem den "Engl aaf da Stoing", einen seiner bekanntesten Songs, den er später im Pfarrsaal in kleiner Abwandlung als "Du Engel Du" wiederholt.

Ein schwarzer Vorhang gibt dem Barden Rückendeckung. Natürlich hat der Regensburger, der am Augustinus-Gymnasium Abitur machte, auch im Pfarrheim die Lacher auf seiner Seite. Und die richtige Beifallstärke hat er an diesem Abend mit seinem Publikum auch fest einstudiert. Und zwar so: "Das Lied ist aus ... und was kommt jetzt? Jetzt kommt der Applaus." Das gefällt den Leuten.

Auch, dass Treml den "Bunten Kreis", eine Nachsorge-Einrichtung in Regensburg, unterstützt. Sofort wird diese Aktion in einen Song verpackt. "I hab scho viel ausprobiert, viel an mir rumtherapiert. Manches hat g'holfen, manches halt niat." Sein persönliches Fazit: "Die beste Medizin is a Seel, die mit mir geht."

Er erzählt von einem 40. Geburtstag, singt dann vom "Rest von meim Lebm". Vom Stoppzeichen, das ihn davon abhalten soll, nochmal so richtig Gas zu geben. Und ganz am Ende wünschte er allen, nicht zuletzt der Geistlichkeit um Stadtpfarrer Gerhard Pausch und Pfarrvikar Andreas Reber, eine ganz im Treml-Sinne "reichlich angefütterte Fastenzeit". "Macht's guat. Zur inneren Freiheit gehört das Lachen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.