Junger Boxer wird Deutscher Meister
Murad Ismailov boxt sich zum Titel

Stolz präsentiert Murad Ismailov Pokal und Gürtel. Der Box-Champion holte sich bei der Fightnight in Lichtenfels den Titel des Deutschen Meisters. Bild: mic
 
Nach 20 Minuten und fünf Runden im Ring hatte der Weidener Murad Ismailov (Dritter von rechts) seinen Gegner bezwungen. Bild: hfz

Immer hilfsbereit, charmant und ein Lächeln auf den Lippen – wer Murad Ismailov kennt, kann sich gar nicht vorstellen, dass der 24-Jährige durchaus fähig ist, seine Fäuste zu gebrauchen. Bei der Fightnight in Lichtenfels beweist er, was er auf dem Kasten hat. Der junge Boxer kehrt als Deutscher Meister nach Weiden zurück.

„Es war hart“, gibt Murad zu. Die ersten beiden Runden entschied er eindeutig für sich. „In der dritten habe ich einen Schlag abbekommen und musste klammern“, erzählt er. Doch dann fängt er sich wieder. „Vier und fünf gingen an mich.“ Seinen Gegner Mohamed Youssef Ben Ali besiegt er letztendlich nach Punkten. „Aber eigentlich war es ein stehendes Ko“, sagt der Boxer.

Fünf Monate auf Boxkampf vorbereitet


Fünf Monate lang hat sich der 24-Jährige, der als Fitnesstrainer im Injoy arbeitet, auf den Kampf vorbereitet. Zunächst stand viel Ausdauer auf seinem Trainingsplan. Drei- bis viermal Joggen die Woche schmecken dem Kraftsportler so gar nicht. „Da musste ich mich durchquälen“, erinnert er sich. Auch an den langen Einheiten auf dem Fahrrad hat er zunächst zu knabbern. Gewichte stemmen (zweimal pro Woche) und das Boxtraining (viermal) liegen ihm mehr. Besonders stolz ist er darauf, dass ihm das Waldsassener Unternehmen Ghost-Bikes ein Fahrrad gesponsert hat. Auch auf seine Ernährung muss Murad achten. „Es war wichtig, dass ich genügend Kohlenhydrate und hochwertiges Eiweiß gegessen habe.“ Zum Frühstück gab’s Haferflocken. „Zu Mittag hat die Mama gekocht, Kartoffeln oder Reis mit Fleisch“, erzählt der Leistungssportler. Cola, Burger oder Süßigkeiten sind tabu. „Mein Körper musste ja funktionieren.“

Ein großes Glück


Sein Verein, das Spartan Box Team Weiden, unterstützt ihn, wo er nur kann. Vor allem Trainer Konstantin Ladigin, Ahmad Aliev und Philipp Wittmann stehen ihm immer mit Rat und Tat zur Seite. Dass er als Fitnesstrainer arbeitet, kommt ihm bei der Vorbereitung sehr gelegen. „Das ist großes Glück“, beschreibt er die Situation. „So kann ich gleich nach der Arbeit loslegen.“ Auch Injoy-Chef Gerd Paulus steht voll hinter seinem Mitarbeiter. Familie und Freunde mussten in den vergangenen Monten ein wenig zurückstecken. „Meine Freundin habe ich an manchen Tagen gar nicht gesehen“, bedauert Murad. Doch die Entbehrungen haben sich gelohnt. Als sich Murad am Samstagnacht den Gürtel der GBA (German Box Assosiation) umschnallen kann, jubeln die 2000 Zuschauer in der Halle in Lichtenfels. Ganz besonders freuen sich die mitgereisten Fans aus Weiden. Freunde und Bekannte vom Boxclub, Kollegen aus dem Injoy und natürlich die Familie. „Mein Vater hat auch noch viele seiner Freunde zusammengetrommelt“, erzählt Murad.

Während seine Fans sich erst am Abend auf den Weg nach Lichtenfels machten, reiste das Spartan-Box-Team bereits gegen Mittag an. „Zunächst musste ich auf die Waage“, erklärt Murad. Mit 74,4 Kilogramm erfüllt er fast genau die Vorgaben für die Mittelgewichtsklasse, die bis 75 Kilogramm geht. „Und dann sind wir erst mal essen gegangen.“ Bis der Weidener in den Ring steigen durfte, vergingen noch viele Stunden. Murads Kampf begann erst um 22.30 Uhr. Die Zuschauer sahen bei der Fightnight insgesamt 15 Kämpfe. „Drei davon waren Titelkämpfe.“ Auch Kickboxer und MMA-Kämpfer (Mixed Material Arts) traten an. Noch Tage nach dem Kampf bekommt der 24-Jährige Gratulationen und aufmunternde Worte von allen Seiten. „Jeder will wissen wie es war“, berichtet Murat.

Pause vom Boxen


Auch während des Interviews im Injoy-Café wird der Deutsche Meister immer wieder angesprochen. Und wie geht’s weiter? „Ich mache erst mal Pause vom Boxen“, gibt er zu. „Aber wer weiß, was nächstes Jahr kommt.“
Weitere Beiträge zu den Themen: Boxen (31)Murad Ismailov (3)Injoy Weiden (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.