Keramikmuseum
Schätze von bleibendem Wert

Keramik gehört zum Leben wie Wasser und Feuer. Seit sieben Jahrtausenden faszinieren Gefäße und Gegenstände aus Keramik und Ton als Helfer im Alltag oder als Kunstobjekte die Menschheit. In Weiden gibt es das alles mitten in der Stadt zu bestaunen.

Das Internationale Keramikmuseum ermöglicht als Zweigstelle der "Neuen Sammlung München" seit 25 Jahren, diese Schätze zu entdecken. Bei der Finissage zur Ausstellung "25+ Highlights aus der Neuen Sammlung München" sprach Direktorin Dr. Angelika Nollert vom Neue-Sammlung-Designmuseum München dem Team des Weidener Keramikmuseums um Leiterin Stefanie Dietz Dank für das große Engagement aus.

Nach vorne gerichtet


Das "25+" im Ausstellungstitel sei gleichzeitig nach vorne gerichtet, ergänzte Nollert. Zugleich hob sie den Einsatz des Freundeskreises der "Keramischen" hervor. Besonders erwähnte sie die Vorstandschaft und Mitglieder sowie die Familie Thomas und Grünen-MdL Jürgen Mistol. Bürgermeister Lothar Höher lobte die 71 Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.

Bei der Finissage mit Rundgang durch die Ausstellung zeigte Kurator Dr. Josef Straßer, dass stilvolle englische Keramik der Grand Dame der Keramik, Lucie Rie, um 1975 genau wie neuzeitliche Töpferkunst des jungen Koreaners Kiho Kang zur Vielfalt der Objekte im Museum gehören. Die "Neue Sammlung" sei von der Großzügigkeit von Keramik- und Porzellansammlern abhängig, die mit ihren Spenden die sonst nicht zu finanzierenden Objekte der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

Ausstellung verlängert


Die laufende Sonderausstellung "Aus Pharaos Werkstatt" mit Exponaten ägyptischer Handwerkskunst ist verlängert bis zum 29. Mai. Hefte für Schulen unterstützen die Vermittlung von Ausstellungsinhalten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Stefanie Dietz (4)Keramikmuseum (14)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.