Lesebrief
Sparkasse mit Imageverlust

Zum Bericht "Rot-blaue Geldautomaten" und zur Schließung von Sparkassen-Filialen:

Ich dachte immer, dass die Taten erst nach der Diskussion folgen und nicht umgekehrt. Es ist schon sehr komisch, dass die Filialen erst geschlossen werden und dann nach einer Lösung für Betroffene gesucht wird. Meiner Meinung nach sieht es eher so aus, als wolle man noch versuchen den Imageverlust abzuschwächen. Zu Fuß ist auf dem Land eh kein Automat mehr zu erreichen, die Fahrstrecken werden immer weiter und die Parkpl

atzsituation immer schlechter.

Anscheinend sind diese Kunden für die Sparkasse entbehrlich. Jetzt so zu tun, als ob nur noch kurz mit der Raiffeisenbank gesprochen werden muss und alles ist wieder gut, ist zu bezweifeln. Jetzt soll es dann die Volks-und Raiffeisenbank richten, indem sie die Sparkasse mit in und an ihre Automaten lässt. Ob der Schwarze Peter so einfach weitergereicht werden kann? Mir als Poppenrichter wurde schon einmal eine Sparkasse vor der Nase zugemacht. Danach wurde ein Automatenhäuschen aufgestellt und nach kurzer Zeit wieder geschlossen. Ein weiteres Mal ist das für mich nicht mehr hinnehmbar.

Andreas Meyer, Poppenricht

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)Leserbriefe (395)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.