Lesebrief
Zweierlei Maß bei Fehltritten von Prominenten

"Entsetzen über Beck":

In Deutschland wird bei Fehltritten prominenter Persönlichkeiten anscheinend mit zweierlei Maß gemessen. Im Fall Uli Hoeneß, den man politisch eher in das konservativ-bürgerliche Lager einordnen kann, wurde eine deutlich höhere Haftstrafe gefordert. Beim ehemaligen Bundespräsidenten Wulff wurde wochenlang eine Hexenjagd nach "wichtigen" Neuigkeiten betrieben und dieser an den öffentlichen Pranger gestellt.

Ohne Zweifel war die Aufregung in beiden Fällen berechtigt, denn Steuerhinterziehung ist ein Verbrechen und Wulff hat sich zwar nicht rechtlich schuldig gemacht, aber moralisch war dies mehr als grenzwertig. Die Hexenjagd auf beide überschritt jedoch die Grenze. Anscheinend wird es leichter hingenommen, wenn sich eine Persönlichkeit aus dem linken Lager einen Fehltritt erlaubt. Dies kann man am Beispiel Volker Beck von den Grünen sehen. Er wurde beim Dealen mit Crystal Meth erwischt. Meiner Meinung nach ist dies keineswegs ein Kavaliersdelikt, denn vor allem in unserer Gegend wurden viele Existenzen durch diese harte Droge zerstört.

In gewisser Weise kann man dieses Vergehen in eine Kategorie mit den oben genannten Fällen einordnen. Ein gewaltiger Unterschied besteht allerdings in der Beurteilung. Sofort nach Bekanntwerden dieses Falles wurde darauf hingewiesen, dass Beck schon immer eine liberale Drogenpolitik verfolgte. Die selbst ernannten Hüter der Moral halten sich also diesmal zurück! Schlimm ist auch der penetrante Hinweis von grünen Politikern wie Göring-Eckhard und Roth, man solle doch zuerst die Ermittlungen abwarten und dann erst kommentieren. Außerdem habe Beck viele Verdienste und sei deswegen zu respektieren. Beim Fall Uli Hoeneß gingen dieselben Personen sofort in die Presse und seine Verdienste zählten gar nichts mehr. Unglaublich ist auch die Äußerung des CDU-Politikers Altmaier, der Beck wegen des Rücktritts von seinen Ämtern Respekt zollte. Das Volk soll somit Beck noch dankbar sein, weil dieser nach dem Konsumieren der harten Droge Crystal Konsequenzen zieht. Trinkt ein "kleiner Mann" Alkohol und fährt danach Auto, wird dieser oftmals als fahrlässig bezeichnet.

Dies ist richtig. Falsch ist, dass Leute wie Volker Beck Crystal nehmen dürfen, ohne ihr Mandat zu verlieren! Wer sich über Fehltritte empört, sollte dies immer und bei allen machen - oder dazu schweigen!

Jonas Dittrich, 92249 Vilseck
Weitere Beiträge zu den Themen: Crystal (83)Leserbriefe (402)Volker Beck (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.