Leserbrief
Furcht vor Parallelgesellschaften

Rund ein Fünftel der Wähler kreuzten in Mecklenburg-Vorpommern die AfD an. Warum fühlen sich viele deutsche "Otto-Normal-Verbraucher" nicht mehr von unseren Mainstream-Parteien vertreten? Jeder kann an fünf Fingern abzählen, dass ohne profunde Deutschkenntnisse kaum ein Flüchtling einen guten Arbeitsplatz bekommt. Die geringen Löhne aber füllen die Rentenkassen nicht auf. Im Gegenteil, sie führen zu Minirenten, die wiederum aufgestockt werden müssen. Ziemlich alle Bundesbürger fürchten Parallelgesellschaften, wie sie sich in Frankreich oder in England gebildet haben: Obwohl die dortigen Migranten aufgrund der kolonialen Vergangenheit ihrer Heimatländer französisch bzw. englisch sprechen.

Bei der Energiewende fördert die Bundesregierung die großen Windparks der Konzerne mehr als die dezentrale Energieerzeugung in Bürgerhand. Die benötigten Stromtrassen nach Süddeutschland werden von privaten Konsortien gebaut. Als besonders "charmant" empfinden es die Investoren, das der Staat eine Rendite von sage und schreibe neun Prozent garantiert. Und alles zahlt der "kleine Mann" über seine Stromrechnung.

Erwin Niklaus, 92224 Amberg
Weitere Beiträge zu den Themen: AfD (192)Leserbriefe (395)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.