Leserbrief
„Gott Mammon“ im Vatikan

"Papst ruft zu Spenden für die Ukraine auf":

Papst Franziskus hat zu Spenden für die Opfer des Ukraine-Konflikts aufgerufen. Dazu werde es am 24. April eine Sonderkollekte in allen katholischen Kirchen Europas geben. Die "Geste der Barmherzigkeit" solle nicht nur die materielle Not lindern, sondern auch seine persönliche Nähe und Solidarität sowie die der Kirche zum Ausdruck bringen. Die Milliarden des Vatikans, der Reichtum der Kirche (Aktien, Immobilien, Goldschätze), Herrscher über ein gewaltiges Finanzimperium, eines der größten Vermögen der Welt, Schätzungen bis hin zu 200 Milliarden Euro, größter religiöser Wirtschaftskonzern: Gott Mammon.

"Dann kamen sie nach Jerusalem. Jesus ging in den Tempel und begann, die Händler und Käufer aus dem Tempel hinauszutreiben; er stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenhändler um und ließ nicht zu, dass jemand irgendetwas durch den Tempelbezirk trug. Er belehrte sie und sagte: Heißt es nicht in der Schrift: Mein Haus soll ein Haus des Gebetes für alle Völker sein? Ihr aber habt daraus eine Räuberhöhle gemacht." (Markus 11,15-17)

Christa Vogl, 95478 Kemnath
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.