Leserbrief
Im Halse stecken

"Mit zweiter Luft'":

Christine Haderthauer war neben ihrem politischen Amt als geschäftsführende Teilhaberin bei der Firma "Sapor Modelltechnik" tätig. Später dann ihr Ehemann. Die Strafe von 18 900 Euro dürfte Herr Haderthauer längst aus der Portokasse bezahlt haben. Nun will Frau Haderthauer mit "zweiter Luft" und innerlich sehr stabil wieder in der Politik durchstarten, denn der Gedanke aus der Politik ganz auszusteigen, sei ihr höchstens für eine kurze Zeit gekommen.

Diese Einstellung setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Dagegen wurde einer Berliner Kassiererin, die einen Pfandbon von 1,30 Euro zum eigenen Vorteil veruntreut hatte, fristlos gekündigt. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil bezeichnete Steuersünder wiederholt als "neue Asoziale". Bei solchen Volksvertretern bleibt den ehrlichen Steuerzahlern die erste Luft schon im Hals stecken.

Brigitte Birke, 92637 Weiden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.