Leserbrief
Immer geringere Staats-Fürsorge

Zu aktuellen Problemen:

Wir haben eine Demokratie, die von oben nach unten durch Bundeskanzlerin Angela Merkel bestimmt wird, wie wir in Zukunft in Europa zu leben haben. Die Zuwanderungsproblematik gilt jetzt über den türkischen Staat als geregelt - mit einem Zuschuss von 6 Milliarden Euro, der zum größten Teil aus Deutschland bezahlt wird. Dies ist wieder ein großzügiger Kompromiss: bei Rentenerhöhungen von 4,25 Prozent im Westen, 5 Prozent im Osten, und Zuzahlungen der Arbeitnehmer und Rentner für die Krankenkasse und die Pflegeversicherung.

Für den Todesfall wurden mal 5000 D-Mark versprochen, für 45 Arbeitsjahre heute gibt es nichts mehr. Das nennt man dann Selbstversorger, die der Staat jetzt bestimmt. Die sogenannte Daseins-Vorsorge verkommt immer mehr zu einer Anpassungs-Vorsorge mit immer weniger Verpflichtungen staatlicherseits.

Unsere Demokratie zahlt jetzt den Preis für Europa. Wenn CSU-Parteichef Horst Seehofer wegen der ungeregelten Zuwanderung Bedenken anmeldet - betreffs Bezahlung und Bundesfinanzierung - rechnet sich Bundesfinanzminister Schäuble die Finger wund, um die veranschlagten 10 Milliarden Euro halten zu können.

Heinz Fink, 95704 Pullenreuth
Weitere Beiträge zu den Themen: Flüchtlinge (1353)Leserbriefe (393)
1 Kommentar
36
Hans - Peter Kastner aus Brand | 05.04.2016 | 10:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.