Leserbrief
"Irrsinn mit Methode"

"Deutsche Forscher imitieren die Sonne":

"Kleine Beispiele von Vernunft änderten noch nie etwas am Narrenspiel der Zunft" (Christian Morgenstern). Dieser Vers mag einem wohl in Erinnerung kommen, wenn man liest " eine Milliarde Euro für diesen Versuchsfusionsreaktor" - ohne Garantie, dass er dann funktioniert. Allein der Gedanke an dieses "Narrenspiel" lässt mich erschaudern, da wir doch bereits den größten, besten und sichersten Fusionsreaktor der Welt besitzen, unsere Sonne, aber nicht mal in der Lage oder Willens sind, nur wenige Prozente davon sinnvoll zu nutzen. Ein bis zwei Prozent der Einstrahl-Energie der Sonne würden genügen - und unser Planet hätte keine Energie-Versorgungsprobleme mehr.

Für praktikable Photovoltaiktechnologien, um ein Zehntel unserer Wüsten zu überplanen und damit Wasserstoff herzustellen, fehlen die Milliarden. Dabei wären Flächen und Wasser im Übermaß vorhanden und der Fusionsreaktor als Stromerzeuger gratis. Unter einer solchen Präambel sich industriegesteuert von einem Milliardengrab (Kernspaltung) ins nächste Milliardengrab (Kernfusion) locken zu lassen, mag für wenige Gewinnler interessant sein, aber für logisch denkende Menschen nicht mehr nur ein "Narrenspiel", sondern schon ein "Irrsinn" mit Methode.

Richard Seidenbusch, 92237 Sulzbach-Rosenberg
Weitere Beiträge zu den Themen: Forscher (21)Sonne (38)Leserbriefe (402)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.