Leserbrief
Kundenservice geht anders

Erfahrungen mit Bahn:

Bis heute galt für mich "Schlimmer als die DB geht nimmer!" Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Als ich am 27. Oktober mit dem Zug von Schwandorf nach Marktredwitz gefahren bin, hatte ich mich vorab über die Fahrplanauskunft informiert; und da mir 11.27 Uhr zusagte, kaufte ich für mich und meine Begleitung ein Online-Ticket. Kurz hinter Schwandorf wurde im Zug per Lautsprecher mitgeteilt, dass der Streckenabschnitt Weiden-Wiesau aufgrund Bauarbeiten nicht befahren würde und man bitte in Weiden auf den Schienenersatzverkehr (Bus) mit direktem Anschluss in Wiesau nach Marktredwitz ausweichen möchte. Vorsichtshalber fragte ich die Zugbegleiterin, ob wir in Wiesau direkt Anschluss nach Marktredwitz hätten. Sie bejahte meine Nachfrage und teilte freundlicherweise die Uhrzeit der Weiterfahrt nach Marktredwitz (12.33 Uhr) mit.

In Wiesau (13.02 Uhr) war der versprochene Anschluss längst fort. Dort wartet man dann im Freien (ohne Gelegenheit für Notdurft) bis 13.39 Uhr auf den nächsten Zug der Privatbahn Alex. Auf Nachfrage bei der Kundenhotline der Oberpfalzbahn bekommt man zur Antwort: "Man kann sich ja nicht um alle Fahrtgäste kümmern, wer die Anschlusszeiten detailliert wissen möchte, soll auf der Homepage der Oberpfalzbahn und sonst nirgends nachschauen." Wenn man so mit seinen Kunden umgeht, braucht man sich nicht wundern, wenn sie fernbleiben.

Mathias König, 95679 Waldershof
Weitere Beiträge zu den Themen: Zug (27)Deutsche Bahn (65)Leserbriefe (402)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.