Leserbrief
Politiker sollen das Volk fragen

Zu einer Obergrenze für Bargeld:

"Liebe Volksvertreter, nehmt doch bitte eure Bezeichnung wörtlich und vertretet das Volk, fragt den Steuerbürger, ob er diese Beschränkung will." Dieser Satz aus einem Leserbrief spricht mir aus der Seele.

Da fallen mir noch eine ganze Menge anderer Dinge ein, z. B. diese sinnlose, damals "neue" Rechtschreibung, die kein Mensch brauchte und viel Geld kostete, das man anderweitig besser hätte investieren können; der Euro, den viele nicht wollten (Dänemark hat es uns vorgemacht, da wurde das Volk gefragt), weil er nur ein (T)Euro war; und die nun bald wiederkehrende, total nutzlose Zeitumstellung, die erwiesenermaßen nichts, aber auch gar nichts nützt! Es wird nichts eingespart, ganz im Gegenteil, kranke Menschen haben große Probleme damit, es gibt mehr Herzinfarkte während dieser Zeit, die Bauern haben mit den Tieren ebenfalls Schwierigkeiten. Ich frage mich, muss man denn immer gegen die Natur arbeiten bzw. in die Natur eingreifen? Also liebe Politiker bzw. Volksvertreter, zeigt endlich, dass ihr auch für das Volk da seid!

Bei dieser Gelegenheit fällt mir noch zum Bericht über den teuren Brückenbau was ein: Warum macht man an der Stelle der B 85 nicht einen riesigen, großen Kreisel? Klappt auch, und wäre wohl die günstigere Lösung auf Dauer.

Helene Groß, 92272 Freudenberg-Paulsdorf
Weitere Beiträge zu den Themen: Bargeld (23)Leserbriefe (395)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.