Leserbrief zu Autounfälle durch Senioren
Ignoranz der Politiker

Autounfälle durch Senioren:

"83-jähriger Senior rast in Schaufenster", "96-Jähriger verwechselt Pedale", "Auto (86-jähriger Fahrer) kracht in Reisebus" - ein Auszug aus den täglichen Meldungen. Vorschläge, für ältere Autofahrer zwingend einen Eignungstest vorzuschreiben, scheitern bisher an der Politik und dem ADAC. Der frühere Bundesverkehrsminister Ramsauer 2012: "Entscheidend für die Fahrtüchtigkeit ist nicht das Alter, sondern der Gesundheitszustand." Wie wahr!

Die Ignoranz, die Ramsauer den schrecklichen Konsequenzen gegenüber zeigte, macht mich wütend. Und sein Nachfolger im Amt schweigt dieses Thema tot. Maut ist natürlich imageträchtiger. Da es für dieses folgenschwere Verhalten der Politiker keine logische Erklärung gibt, drängt sich der Verdacht auf, dass die Autoindustrie die Motivation liefert. Sind doch diese "Crash-Senioren" ein willkommener Umsatzfaktor, auf den man nicht gerne verzichtet. In den meisten europäischen Ländern werden Tests für Senioren bereits erfolgreich praktiziert; dies interessiert Verantwortliche in Politik und Gesellschaft herzlich wenig: Einmal mehr ein Negativbeispiel von Vermischung massiver wirtschaftlicher und politischer Interessen.

Erich Wein, 92224 Amberg
1 Kommentar
8
Yuri Mayer aus Regensburg | 15.11.2016 | 13:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.