Leserbrief zu Windstrom
Kritik, ohne Alternativen zu nennen

Zur Windkraft:

Es wird behauptet, durch Windräder allein sei keine sichere Stromversorgung möglich und das EEG sei ein planwirtschaftliches Machwerk. Zum einen wurde immer betont, dass wir einen Mix aus regenerativen Energien brauchen. Mich nervt, wenn in Diskussionen Dinge unterstellt werden. Zum zweiten sind staatliche Förderungen (egal ob Haussanierung, Katalysatoren oder Ansiedelung von Industrien) immer Mittel zum Zweck, dass erwünschte Entwicklungen angestoßen werden. Ersteres hat nichts mit Planwirtschaft, Letzteres mit Unvernunft zu tun. Leider bleiben Windkraftgegner eine Lösung schuldig. Wollen sie ein atomares Endlager in Friedenfels? Ein Windrad ist nicht schön und auch nicht leise, aber es ist immer noch eine der am wenigsten beeinträchtigenden Energieerzeugungsmethoden, sozusagen eines der kleinsten Übel. Ich hab jahrelang neben einer Autobahn gewohnt und kann versichern: Im Vergleich dazu ist ein Windrad (im wahrsten Sinne des Wortes) ein leises Säuseln.

Um es klar auszusprechen: Ich habe dieses ewige Bessermeckern (von Politikern wie Bürgern) satt, wenn es nicht mit vernünftigen Alternativvorschlägen verbunden ist.

Michael Bartl, 92280 Kastl
Weitere Beiträge zu den Themen: Windräder (34)Leserbriefe (402)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.