Leserbrief zum Renteneintrittsalter
Lebensleistung

Nicht das Lebensalter spielt hier eine Rolle, sondern der Eintritt ins Berufsleben. Als ich meine Lehre begann, war ich 14 Jahre alt, mit 63 Jahren ging ich in Rente: Fast 49 Jahre eingezahlt in die Rentenversicherung. Wenn jemand nach der Hauptschule mit Quali ins Berufsleben einsteigen will, ist er 16 Jahre oder älter. Was hat er für Chancen? So gut wie keine. Also am besten Abitur, mit ungefähr 18 dann ins Studium, aber was? Eintritt ins Berufsleben mit etwa 30 Jahren. Wenn es dann ganz schlimm kommt, wird er Beamter, der keinen Beitrag zur Rentenkasse geleistet.

Der Eintritt in die Rente muss nicht nach dem Alter, sondern nach den Jahren der geleisteten Arbeit erfolgen. Ein Mauerer, Zimmermann oder Dachdecker ist mit 70 ein Wrack - ein Beamter ein Leben lang hinterm Schreibtisch wahrscheinlich nicht. Wenn Politiker und Beamte in die Rentenkasse einzahlen würden, wäre dieses Problem so gut wie gelöst.

Gerald Schütz, 92284 Poppenricht
Weitere Beiträge zu den Themen: Rente (81)Leserbriefe (393)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.