Leserbrief zur Energieversorgung
Das „kleinere Übel“ bei der Energieversorgung

Zum Klimawandel:

Die Zunahme von Extrem-Wetterlagen - auch in unseren Breiten - sollte auch die letzten Zweifler am Klimawandel zum Umdenken bewegen. Wir sind schon mittendrin im Wandel, den wir Erdenbewohner (vor allem in den Industrieländern) zu einem guten Teil mit verursacht haben. Ignorieren, Schönreden und Gesundbeten helfen eben sowenig weiter wie Schuldzuweisungen und kompromissloses Herumnörgeln an Investitionen in Erneuerbare Energien.

Auch die letzten Zweifler an der Effektivität erneuerbarer Energien im Allgemeinen und der sinnvollen, notwendigen Einbeziehung von Windkraft im speziellen sollten zwischenzeitlich eines Besseren belehrt sein: Eine kurze Recherche belegt nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) für Erneuerbaren Strom einen Anteil von 30 Prozent am Strommix 2015 in Deutschland.

Der Anteil der Windenergie am Gesamt-Mix wird dabei mit 13,3 Prozent genannt (zum Vergleich Photovoltaik 5,9 Prozent, Wasserkraft 3 Prozent, Biomasse 7,7 Prozent, Kernenergie 14,1 Prozent, Steinkohle 18,2 Prozent, Braunkohle 24 Prozent). Sollte eines Tages tatsächlich eine noch verträglichere Energieversorgung gefunden werden, können Windkraftanlagen problemlos zurückgebaut werden - ganz im Gegensatz zu Atomkraftanlagen. Jeder Einzelne ist gefordert und trägt Mitverantwortung - auch für künftige Generationen. Die Zeit drängt. Wie werden künftige Erdenbewohner wohl als das "kleinere Übel" titulieren: Vorübergehende) Duldung von Windkraftanlagen, Solarfeldern, zuverlässigen Stromtrassen, Biogasanlagen, Energiespeicheranlagen bei hoffentlich dann erreichter Begrenzungen des Treibhauseffekts - oder Existenzbedrohung an Leib und Leben und unbezahlbare materielle Schäden (womöglich noch in der Nähe eines atomaren End-/Zwischenlagers).

Warum sollen wir derzeitigen Erdenbewohner dies grundsätzlich anders einschätzen?

Hermann Pappenberger, 92690 Pressath
1 Kommentar
96
Dr. Peter Steinbock aus Eschenbach in der Oberpfalz | 01.08.2016 | 20:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.