Leservrief
Geteilte Meinungen

Kein Gedicht

Zur Böhmermann-Satire:

Bei Böhmermanns "Werk" handelt es sich weder um ein Gedicht noch um Satire. Die politischen Daten Erdogans kann und soll man hart angreifen. Er ist aber der demokratisch gewählte Präsident eines großen Kulturvolkes und auch auf ihn sollte der Artikel 1 unseres Grundgesetzes Anwendung finden. Ich werde den bayerischen Ausdruck dafür nicht verwenden, um mich nicht auf das Niveau Böhmermanns zu begeben.

Wenn unsere Kanzlerin sich davon deutlich distanziert, hat dies sicher nichts mit Politik, sondern mit Charakter und Anstand zu tun.

Waldemar Holfelder, 95508 Kulmain

Sammelbecken

Über Anstand, Respekt lässt sich in diesem Land trefflich streiten. Nicht von der Hand zu weisen ist, dass die großen Medien in Deutschland immer mehr zum Sammelbecken von "Menschen-Müll" werden.

Bernd Winkler, 92637 Theisseil

Klägliche Figur der Kanzlerin

Die Türkei verlangt, dass der Satiriker Jan Böhmermann strafrechtlich verfolgt wird. Nur weil der größenwahnsinnige Erdogan durchdreht, sollten wir unsere freie Presse nicht so behandeln wie die in der Türkei.

Böhmermann hat laut eigener Aussage beleidigende Formulierungen benutzt, um die Unterschiede zwischen in Deutschland erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik deutlich zu machen.

Eine klägliche Figur gibt Merkel ab. Ihr Verhalten erweckt stark den Anschein der Erpressbarkeit. Merkel hat offensichtlich Angst, dass das Flüchtlings-Abkommen zwischen Ankara und der EU von der Türkei rückgängig gemacht wird. Werner Wirth, 92685 Floß
Weitere Beiträge zu den Themen: Leserbriefe (393)Böhmermann (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.