Letzter Lehrgang in Pressath - Dank für 35 Kurse mit 650 erfolgreichen Absolventen
Abschied vom Atemschutz



BestandenErfolgreiche Teilnehmer des letzten Kurses für Atemschutzgeräteträger: Christian Hierold (FW Weiherhammer), Manuel Gollwitzer (Neunkirchen),, Jenny Metka ((Kohlberg), Thomas Hösl, Johannes Hösl, Veronika Hösl, Maria Neumann (alle Kirchendemenreuth), Johanna Panzer, Anja Panzer, Maximilian Panzer, Fabian Merkl, Christopher Bösl (alle Friedersreuth), Stefan Gräf, Andreas Gräf (beide Kaltenbrunn, Maximilian Gradl (Eschenbach), Anja Walberer, Josef Rupprecht, Wolfgang Meyer, Monika Kaufmann, Michael Schmid (alle Tremmersdorf), Benedikt Pappenberger (Grafenwöhr).

Auf die Ausbildung der erfolgreichen Absolventen ging bei der Zeugnisübergabe der zuständige Kreisbrandinspektor Ulrich Kraus ein. Er stellte den Lehrgangsinhalt der 21 Teilnehmer nochmals dar: Im theoretischen Teil ging es um Atmung, Blutkreislauf, Atemgiften, die Technik der Atemschutzgeräte und Einsatzgrundsätze. Im praktischen Teil lernten die Teilnehmer die eigene Belastbarkeit unter Einsatzbedingungen kennen. Abgeschlossen wurde der Kurs am Dienstag mit der theoretischen Prüfung. Zuvor hatte es eine Einsatzübung gegeben. (is)

Pressath. (is) Der 101. Atemschutz-Lehrgang im Landkreis war ein besonderer: Zum Letzten trafen sich Feuerwehrleute aus dem Landkreiswesten im Feuerwehrhaus Pressath. Künftig sollen die Kurse zentral an der neuen Atemschutzstrecke Neuhaus ablaufen. Jürgen Knöfel, seit 1985 Ausbilder, erinnerte, dass 650 Feuerwehrleute in 35 Lehrgängen in Pressath den Umgang mit der Atemschutzausrüstung gelernt haben.

"Eine Ära geht zu Ende", unterstrich Kreisbrandinspektor Ulrich Kraus aus Neustadt/WN. Er würdigte das Ausbildungsteam Jürgen Knöfel, Stephan Fahrnbauer und Andreas Argauer. Auch Pressaths Bürgermeister Werner Walberer bezeichnete die Ausbilder als "tolle Truppe", die mehr geleistet hat als den üblichen Dienst.

Kraus war zufrieden mit den Ergebnissen. Besonders freue ihn, dass auch sieben Frauen die Prüfung abgelegt und bestanden haben. "Ihr seid keine Quotenfrauen, sondern habt euch bestens bewährt", lobte er. Als Atemschutzgeräteträger sei man kein "Einzelkämpfer", sondern "Teamplayer". "Ihr seid die Ledernacken der Feuerwehr und arbeitet an vorderster Front bei der Personenrettung", lobte er seine Elitetruppe. Großes Lob sprach er der Feuerwehr Pressath aus, die in all den Jahren vorbildlicher Gastgeber war. Ganz besonders erwähnte er das Küchenpersonal, das immer den Geschmack der Kursteilnehmer getroffen habe.

Pressaths Kommandant Andreas Kneidl war stolz, dass in all den Jahren alle Kursteilnehmer die Prüfung bestanden haben, dies zeige die Qualität der Ausbilder. Jürgen Knöfel dankte im Schlusswort Friedersreuths Kommandant, Markus Wittmann, der das neue Feuerwehrauto für den Lehrgang bereitgestellt hatte. Bernd Deglmannn erwähnte er für seine Mithilfe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.