Leute
Ehrenvorsitzender Gerd Hoffmann wird 75.

Die Spitzen von Fraktion und Partei sowie weitere Wegbegleiter gratulierten Gerd Hofmann (vorn mit Ehefrau Maria), ihrem Ehrenkreis- und Ehrenfraktionsvorsitzenden, zum 75. Geburtstag. Bild: Wilck
Sowohl der Bundestagsabgeordnete Reiner Meier als auch die Vorsitzenden des CSU-Kreisverbandes und der Fraktion, Stephan Oetzinger und Wolfgang Pausch , bezeichneten es als große Ehre, ihrem Ehrenvorsitzenden zum 75. Geburtstag gratulieren zu dürfen. Dazu hatten sich etliche Wegbegleiter am Mittwochabend bei Gerd Hofmann zu Hause eingefunden.

Dabei sprach Meier von einem großartigen Lebenswerk des Jubilars. Dessen Verdienste um Weiden seien nicht aufzuzählen. Und neben der Politik habe Hofmann noch weitere ehrenamtliche Aufgaben übernommen. Dabei sei er als Kriegskind stark von sozialer Kompetenz geprägt.

Fraktionschef Pausch erinnerte an die politischen Stationen Hofmanns, der 1976 als Nachrücker für den frisch gewählten OB Hans Schröpf in den Stadtrat eingezogen sei. Mit ihm sei Weiden zum Oberzentrum geworden. Pausch dankte auch der Familie Hofmanns, insbesondere Ehefrau Maria . Als Parteichef erinnerte Stephan Oetzinger auch daran, dass Hofmann nicht nur über 20 Jahre Fraktionsvorsitzender war, sondern auch 29 Jahre stellvertretender Kreisvorsitzender. In der Zeit habe er Spuren hinterlassen. Hofmann sei ein Politiker, an den man sich erinnert. Er habe angepackt und gestaltet.

Der Jubilar machte nach einer schweren Herzoperation im vergangenen Jahr wieder einen frischen und gesunden Eindruck. Hofmann bezeichnete sich als "Team-Player", der eine Super-Mannschaft um sich gehabt habe. Er nannte seine langjährigen Stellvertreter in der Fraktion, Maria Schnurrer und Hans Hiermaier , auf die er sich zu 100 Prozent verlassen konnte. Dazu kämen die beiden Monikas (Hiermaier und Kick ) im Vorzimmer. Hofmann ließ es sich nicht nehmen, Rat zu geben. Beim Gewerbegebiet West IV müsse geklotzt, nicht gekleckert werden. Auch eine kurzfristige Verschuldung sei dafür drin. Wichtig sei auch, dass die CSU ihre schützenden Hände über Vereine und Verbände halte. "Ohne deren Aktivitäten ist die Stadt tot", warnte der Jubilar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.