Mein Auto ist ein blauer Bus
Sauwetterparade

Mein Bus ist groß, aber spartanisch ausgestattet. Bild:Schönberger
Mein Auto ist ein Bus, ein blauer Bus. Eigentlich ist er ein Bully, aber bei uns war der Bully schon immer ein Bus. Deshalb bleibt er ein Bus, auch wenn die halbe Welt vom VW Bully redet.

Im Alltag in der Stadt fahre ich gar nicht so gerne Auto, sondern lieber Fahrrad. Da braucht man keinen Parkplatz zu suchen, muss die Einkäufe auf dem Markt nicht erst zum Auto schleppen und spürt etwas vom Wetter, das tatsächlich gar nicht so oft nass ist, wie gefühlt vermutet. Zumal die Wege in Weiden so kurz sind, dass selbst ein kleiner Schauer den Radler nur selten durchweicht.

Wenn es ein- oder zweimal im Jahr doch ein Riesensauwetter gibt, passt das Radl problemlos in den Bus. Mein Transporter ist groß, aber eher spartanisch ausgestattet. Teppich Fehlanzeige. Deshalb macht es nichts, wenn das Regenwasser vom Radl im Kofferraum auf den Gummi tropft.

Selbst ein Navi hat das gute Stück nicht, dafür aber ein paar Straßenkarten im Handschuhfach. Im Winter dauert es eine Weile, bis der Diesel das Kühlwasser so weit erwärmt hat, dass es auf den ungeheizten Sitzen nicht mehr frostig ist - zum Glück haben wir die Klimaerwärmung. Selbst die Fahrt in die Zoiglhauptstadt ist zu kurz, um aufzutauen. Gut, dass es in den Stuben dort oben so angenehm warm ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.