Neue Präsidentin bei Rotary Max Reger
Auf Martina Leithenmayr folgt Dr. Claudia Greipl

Den Staffelstab des Rotary Clubs Weiden-Max Reger reichte die Künstlerin Martina Leithenmayr (rechts) an die Notarin Dr. Claudia Greipl weiter. Bild: hfz

Bei den Service-Clubs ist es halt so: Ein Jahr ist genug. Dann wird gewechselt. So auch beim Rotary Club Weiden-Max Reger. Hier folgt die Notarin Dr. Claudia Greipl auf die Künstlerin Martina Leithenmayr.

Gemeinsam Gutes tun, das steht beim Rotary Club-Weiden Max Reger im Vordergrund. Im abgelaufenen Präsidentschaftsjahr von Martina Leithenmayr drehten sich mehrere Vorträge und Aktionen um das Thema Flüchtlinge, aber auch um die erfolgreichen "Dauerprojekte" mit der Albert-Schweitzer-Schule. Jetzt hat Leithenmayr den rotarischen Staffelstab an ihre Nachfolgerin Dr. Claudia Greipl weitergegeben. Dieser steht als Vizepräsident in diesem Jahr Stephan Wanninger zur Seite. Die Kohlberger Küstlerin hoffte, "das rotarische Schiff trotz intensiven Arbeitsprogramms locker und unterhaltsam" gesteuert zu haben. Dieses Bild passt gut, weil ihre Nachfolgerin ein großer Fan der Schifffahrt ist.

Besonders hob Leithenmayr bei der Präsidiumsübergabe in der Trattoria Bologna aber auch das Adventskonzert mit ChorDiSono heraus. Dank des Auftritts des Ensembles konnten 1500 Euro an den Bunten Kreis Nordoberpfalz sowie 500 Euro für die Ugandahilfe von Pater Stanislaus gespendet werden.

Beamer für Camp Pitman


Die Idee, beim Charity-Faschingsball der Service-Clubs, ein Selfi-Sofa im Foyer des Vereinshauses aufzustellen, brachte nicht nur zusätzliche Einnahmen, die gespendet werden konnten, sondern auch einen großen Unterhaltungswert für die Gäste. Besonders die Einrichtung des Schulungsraums für Flüchtlinge im Camp Pitman mit Beamer, sämtlichen Unterrichtsmaterialien und großer Europakarte lag den Rotariern am Herzen. Die Präsidentin hat sich zudem in der Mehrzweckhalle mit Malnachmittagen für Kinder engagiert.

Die Förderung von Kindern haben sich die Rotarier auf die Fahnen geschrieben. Daher werden die Projekte mit der Albert-Schweitzer-Schule - Leseförderung, Erlebnispädagogik und Übertrittsförderung - im neuen Amtsjahr weitergeführt. Für die Einrichtung eines dringend benötigten Ruheraums in der Grundschule sind die finanziellen Weichen gestellt.

Schließlich dankte Martina Leithenmayr noch der "einsatzbereiten Mannschaft". Darauf setzt auch die neue Präsidentin Claudia Greipl. Die Notarin betonte das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Bedeutung von Service-Clubs im Allgemeinen. Freundschaften, Vorträge und soziales Engagement sieht sie hier als Kernbereiche. Aber auch der kulturelle Bereich soll weiterhin nicht zu kurz kommen: So besuchen die Rotarier schon bald die Beuys-Ausstellung in Amberg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rotary-Club (7)Max Reger (110)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.