Oft und zuverlässig im Einsatz
Feuerwehr Rothenstadt muss oft ins Brandweiher-Gebiet ausrücken

Unter anderem Ehrungen standen bei der Neunkirchener Feuerwehr im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung, Bild: R. Kreuzer

Dass sich die Neunkirchener Feuerwehr-Leute im Brandweiher-Gebiet fast schon wie zu Hause fühlen, mag übertrieben sein. Im Einsatz sind sie dort auf jeden Fall oft. Und mit dem Funk haben sie auch ihre Probleme.

Neunkirchen. Stadtbrandinspektor Ludwig Grasser unterstrich bei der Jahreshauptversammlung, dass es die Neunkirchener Wehr nicht leicht hatte und oft im Einsatz war. Der Digitalfunk sei bei der Wehr vor Ort eingebaut, doch der Einsatzstellenfunk habe keine Verbindung zur Leitstelle. Die beauftragte Firma sei in Insolvenz gegangen. Für den Herbst sei nun Abhilfe angesagt.

Gute Zusammenarbeit


In die aktuelle Diskussion um eine Zusammenarbeit der Feuerwehren griff Bürgermeister Lothar Höher in seinem Grußwort ein. Dass diese nicht gewünscht sei, könne er auf keine Fall bestätigen. Die Feuerwehr fordere öfter Wehren aus dem Umland an und arbeite hervorragend mit ihnen zusammen. "Die Feuerwehr ist die Seele jeder Gemeinde. Ihr habt mit euren Einsätzen gezeigt, dass ihr tatkräftig die Arbeit ausführt und zuverlässig seid", sagte Höher.

Einige Male musste die Feuerwehr an die Kreuzung Latscher- und Hofackerstraße ausrücken. Vor Jahren wurde diese Kreuzung mit einer Rechts-vor-Links-Regelung umgestaltet und die Verlängerung zum Brandweiher auch mit einer 30 Kilometer-Beschränkung versehen. Der Straßenabschnitt entwickelt sich aber immer mehr zu einem Gefahrenschwerpunkt.

Ehrungen


Ein halbes Jahrhundert gehören Herbert Neuber, Wilhelm Klier und Heinrich Prölß der Feuerwehr in Neunkirchen an. Die Geehrten waren auch aktive Wehrmänner und legten die Leistungsabzeichen ab. Vorsitzender Peter Rodler ehrte sie mit einer Urkunde. Günter Nagel bekam diese für 25-jährige Treue. Die Urkunde für 25 Jahre aktiven Dienst ging an Michael Buchner, er bekam das Ehrenkreuz in Silber.

In seinem Rückblick erinnerte Vorsitzender Peter Rodler daran, dass fünf neue fördernde Mitglieder zur Wehr gekommen seien. Die Aktivenzahl blieb konstant, weil Jugendlichen aus der Jugendwehr übergeleitet wurden. Insgesamt gibt es 157 Mitglieder. Mit der Feuerwehr aus Cranzahl feierte die Wehr das 25-jährige Partnerschaftsjubiläum. Nach den Erfolgen im vergangenen Jahr will sich die Feuerwehr wieder am Neunkirchener Dorffest und am Bürgerfest beteiligen. 23 Mitglieder sind aktiv eingebunden.

Kommandant Christian Müller berichtete, dass das Personal 74 Einsätze gefahren und 655 Stunden Einsatzstunden geleistet habe. Er verwies auf elf Kleinbrände, zwei Großbrände, sechs Unfälle, Sturmschäden, Hochwasser, Ölspurbeseitigungen und Auspumpen von Kellern. Neun Kameraden stellten sich der Leistungsprüfung. Die Wehr rückte zu sieben Übungen aus, die Atemschutzgeräteträger hatten eine Belastungsübung in Neustadt.

Eifrige Jugend


Die Jugend leitet Roman Baumgärtner. Am Beamer stellte er der Versammlung die Übungen und Einsätze der Jugend vor. Erfreulich, dass über 20 Jugendliche treu zur Wehr stehen. Geholfen haben Thomas Beimler, Simon Grajer, Jakob Grajer und Ulrike Rager. 'Die Jugend war mit viel Engagement bei der Sache.

Unter den Mitgliedern mit den meisten Einsätzen loste Rita Rodler Roman Baumgärtner aus. Er darf im Feuerwehrheim Bayrisch Gmein zu einem Kurzurlaub antreten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.