Oktoberfest im BRK-Seniorenheim
Schlag auf Schlag

Wenn die Bewohner des BRK-Seniorenheims um Leiter Ludwig Kreutzer (links) nicht mehr zum Oktoberfest fahren können, dann kommt die Sause samt Bier eben zu ihnen. OB-Vertreter Alois Schinabeck zapfte das Fass an - und die Senioren schauten gespannt zu. Bild: uz

Ganz so deutlich schlecht wie weiland Bürgermeister Lothar Höher wollte SPD-Stadtrat Alois Schinabeck beim "O 'zapfn" als Oberbürgermeistervertreter nicht sein. Der hatte einmal 27 Schläge gebraucht. Anzapf-Neuling Schinabeck blieb am Samstagnachmittag beim Gambrinus-Oktoberfestbier im BRK-Seniorenheim deutlich darunter.

70 Gäste, darunter natürlich die Heimbewohner mit ihren Angehörigen, die bis aus München angereist waren, schauten vorbei. Das Oktoberfest im BRK-Seniorenheim habe Tradition. "Ohne Zaun und Taschendurchsuchungen und Rucksäcke dürfen wir euch mit reinbringen", betonte Kreisgeschäftsführer Franz Rath das offene Haus. "Leider hat sich die Welt so verändert, dass solche Maßnahmen notwendig geworden sind."

Pflegedienstleiter Ludwig Kreutzer erklärte, dass dieses Oktoberfest schon immer mit dem Startschuss des Namensvetters in München zusammentreffe. Seit jeher spiele die Weidener Stadtkapelle. "Wir machen das, weil viele unserer Bewohner nicht mehr in der Lage sind, größere Feste draußen zu besuchen."

Nach Kaffee und Kuchen gab's warmen Leberkäs und Beyer-Brezn. Unter den Gästen weilten neben Schinabeck und Rath auch Pfarrvikar Josef Matys von St. Josef, Waltraud Koller-Girke, der ehemalige BRK-Kreisgeschäftsführer Direktor Adolf Dendorfer sowie die Ehrenamtlichen, Danielle Hudl und Maria Spiegler.
Weitere Beiträge zu den Themen: BRK-Seniorenheim (13)Ludwig Kreutzer (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.