"Optische Bremse" für Neunkirchener Kreuzung
Lieber Basilisk als Gummi-Insel

Suchbild: Finden Sie die Kreuzung! Die sei für Autofahrer aus Richtung Latsch kaum sichtbar, klagt Bürger Wolfgang Roy. Er bezweifelt, dass eine Mittelinsel aus Hartgummi Abhilfe schaffen kann. Bild: Baumgärtner

Das wollte er sich nicht entgehen lassen. Der Mann, der die zurzeit schlagzeilenträchtigste Kreuzung im Stadtgebiet einst ganz anders gebaut hätte. Vor allem höher. Dann wäre Autofahrern aus allen Richtungen klar: Jawoll, da kommt eine Kreuzung, also Fuß vom Gas! Meint zumindest Wolfgang Roy. Und deshalb ließ sich der Neunkirchener auf einem Zuhörersitz nieder, als sich der Hauptverwaltungsausschuss mit der Kreuzung Hofacker-/Kirchäcker-/Latscher Straße befasste.

Roy hatte sich vor 14 Jahren einen Streit mit dem Planer der Kreuzung geliefert. Nach zahlreichen Unfällen sieht er sich jetzt in seiner Meinung bestätigt: Der Kreuzungsbereich sei "vermurxt", von Anfang an und nach wie vor. Dabei zeitigte - zumindest statistisch - die Änderung der Vorfahrt auf "Rechts vor links" seit 2014 Erfolge: "Nur" fünf Karambolagen seien seither aktenkundig geworden, stellte Dezernent Hermann Hubmann fest, von einem "Unfallschwerpunkt" könne nicht mehr gesprochen werden. Und die Gefahrenstelle soll nun weiter entschärft werden. Mit einer Mittelinsel aus Hartgummi, wie sie die SPD beantragt hat.

"In der Berliner Straße hat sich das bewährt", betonte Gabriele Laurich (SPD). Der "Gummikreisel" wirke als Bremse. Busse oder andere breitere Fahrzeuge könnten das Hindernis ohne weiteres überfahren. Laurich: "Wenig Aufwand, aber große Wirkung." 4000 Euro würde die Mittelinsel kosten - falls die Stadt genügend Mittel zur Verfügung hat. Gisela Helgath (Grüne) regte allerdings an, mal eine Liste zu erstellen: mit Maßnahmen in derartiger Größenordnung, die der Stadtrat zwar beschlossen hat, die aber noch nicht umgesetzt sind. "Und dann müssten wir bewerten, welcher wir den Vorzug geben."

Zuhörer skeptisch


Blüht auch der Mittelinsel ein längerer Zwischenstopp in der Warteschleife? Einstweilen hatte keiner der Stadträte etwas gegen den Bau. Von einer "optischen Bremse" sprach Hans Blum (CSU). Skeptischer ist da schon der Zuhörer aus Neunkirchen. Ob der Gummi-Kreisel tatsächlich die Sichtbarkeit der Kreuzung aus Richtung Latsch erhöhen kann? Wolfgang Roy: "Da müsste man schon einen Basilisk aufstellen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.