Organisatoren stellen Programm für Interkulturelle Woche vor
Das Beste gegen die Einfalt

Kulturelle Toleranz steht als Ziel im Mittelpunkt der Interkulturellen Woche in Weiden. Arbeitsagenturchef Thomas Würdinger, Migrationsbeauftragte Margot Salfetter und Veit Wagner vom Netzwerk Asyl stellten das Programm vor. Bild: sbü

Begegnung schafft Vertrauen, sagen die deutschen katholischen und evangelischen Bischöfe in ihrem Aufruf zur Interkulturellen Woche. In Weiden wird das Ereignis besonders gewürdigt.

(sbü) Die Interkulturelle Woche vom 25. September bis 1. Oktober wird bundesweit in mehr als 500 Städten veranstaltet. In Weiden wird dieses Ereignis mit einem besonders umfangreichen Programm honoriert. "Wir wollen in diesem Jahr mehr machen als in der Vergangenheit. Damals wurde in diesem Zeitraum lediglich der Tag der ausländischen Mitbürger durchgeführt", sagt Veit Wagner als Vertreter der Veranstaltergruppe.

Mehr Termine in petto


Mit Margot Salfetter, Migrationsbeauftragte bei der Agentur für Arbeit Weiden, stellte Wagner nun das Programm vor. Es beinhaltet auch Termine außerhalb der eigentlichen Veranstaltungswoche. Damit soll der stark gewachsenen Bedeutung des Themas durch den aktuellen Zuzug von Flüchtenden Rechnung getragen werden. Bereits am Samstag, 17. September, hat die Serie mit dem "Weltbürgerfest" im Café Mitte begonnen. Vorträge, Ausstellungen, Informationsveranstaltungen folgen in einem Zeitraum bis Mitte Januar.

Alle Ereignisse stehen unter dem Motto "Vielfalt - das Beste gegen die Einfalt". Dieses Motto soll sich nach den Worten der Veranstalter "auf eine starke und selbstbewusste Zivilgesellschaft beziehen, die sich gegen die Einfalt durchsetzen wird". Die Millionen von Menschen sollen gestärkt werden, die sich für ein Zusammenleben in Vielfalt auf der Basis der Grund- und Menschenrechte einsetzen. Auch sei die Integration der Flüchtlinge ein Schlüssel für ein gutes Miteinander in unserem Land.

Schüler willkommen


Wagner zitiert auch aus dem Vorwort der deutschen Bischöfe zur Interkulturellen Woche 2016: "Begegnung schafft Vertrauen und einander vertraut zu sein, ist eine Grundlage für ein akzeptierendes Zusammenleben und ein Miteinander auf gleicher Augenhöhe."

Veranstaltet wird die Interkulturelle Woche 2016 in Weiden durch die Agentur für Arbeit Weiden, den Aktionskreis "Weiden ist bunt", den Arbeitskreis Asyl und den Integrationsbeirat der Stadt Weiden. Das Veranstaltungsprogramm ist bei all diesen Organisationen zu erhalten. Es soll laut Veranstalter auch an die weiterführenden Schulen verteilt werden.

Woche der KulturenMittwoch, 28. September, 19.30 Uhr: Multimediaschau mit Bernd Wohlgut, der im Februar 2015 Kurdistan, Irak und Afghanistan bereist hat und "undercover" zwei türkische Flüchtlingslager besucht hat. Veranstalter: AK Asyl Weiden.

Donnerstag, 29. September, 9 bis 12 Uhr, Interkulturelles Berufe-Frühstück im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit. Informations- und Erfahrungsaustausch über berufliche Perspektiven und berufliche Integration. Migranten, die im Berufsleben stehen, berichten von ihren Erfahrungen.

Montag bis Freitag, 26. bis 30. September, 8 bis 16 Uhr, Fotoausstellung der Integrationsvorklasse in der FOS/BOS, Campusallee 2. Schüler beschreiben mit Fotoporträts und Texten ihre Lebenssituation.

Donnerstag, 6. Oktober, 19 Uhr, Autorenlesung mit Barbara Warning "Heimisch und doch fremd: Jugendliche Emigranten berichten, wie Integration gelingt" im Kultursaal Altes Schulhaus. Veranstalter: AK Asyl, Netzwerk Asyl, Integrationsbeirat der Stadt Weiden.

25. September bis 8. Oktober: Fotoausstellung über Flüchtlinge in Bulgarien in der Regionalbibliothek "Leere Räume. Geplatzte Träume - Fotoausstellung über Flüchtlinge in Bulgarien". Die Ausstellung basiert auf Interviews mit Flüchtlingen in Erstaufnahmeeinrichtungen in Bulgarien. Veranstalter: Arbeit und Leben Bayern gGmbH.

Samstag, 28. Oktober, 18 Uhr, Fotoausstellung "Flüchtlingskinder in Griechenland - Verlorene Zukunft" . Die Fotografien von Sophia Maier sind im Flüchtlingslager Idomeni und anderen Camps im Norden Griechenlands entstanden. Die Fotografien werden auch beim "Kunstgenuss bis Mitternacht" präsentiert. Besichtigung zu den Öffnungszeiten der VHS bis 18. November möglich.

Ab Januar 2017 Wanderausstellung "FluchtHelfer" über 15 Helfer aus der Metropolregion Nürnberg. Ort: Neues Rathaus. Veranstalter: Bündnis Familie WEN-NEW. (sbü)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.