Partnerstadt träumt vom Fußballmärchen
Macerata will in die zweite italienische Liga

Der Verbindungsstadtrat zu Weiden, Ulderico Orazi (links), hat seinen Arbeitsplatz, eine Bar in der Innenstadt, schon zum Tifoso-Treff aufgerüstet. Beim Weidener Bürgerfest will er erstklassig auf die Zweitklassigkeit des Überraschungsteams aus Macerata anstoßen. Sein Sohn Francesco vertritt ihn einstweilen in der Küche und an der Kaffeemaschine. Bild: hfz

Weidens Partnerstadt taumelt im Fußballfieber. Rot-weiße Fähnchen überspannen die Straßen, in Schaufenstern hängen Poster und Trikots in den gleichen Farben. Macerata rüstet sich für den Sonntag. Um 16 Uhr spielen die Kicker von der S.S. Maceratese um den Aufstieg in Italiens zweite Liga. Ein Fußballmärchen: Macerata war erst vergangene Saison in die dritte Liga aufgestiegen, und kämpft nun in Playoffs um das nächste Wunder. Doch wer nach oben will, muss sich in fünf Ausscheidungsspielen durchsetzen.

Los geht's mit einer K.-o.-Partie. Macerata muss in Pisa antreten. Der Gegner kickte in den 90er Jahren noch gegen Juve und Co. in der ersten Liga. Rund 10 000 Zuschauer werden erwartet, darunter 1000 Schlachtenbummler aus den Marken. Die wollen, dass ihr Team den berühmten Turm der Gastgeber weiter in Schieflage bringt. Da kann Unterstützung aus Weiden nicht schaden. Bürgermeister Romano Carancini ließ Augustinus-Schüler beim Empfang im Rathaus gleich mal den Anfeuerungsruf "Forza, Rata" üben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1550)Pisa (4)S.S. Maceratese (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.