Pestalozzi-Schüler nehmen an Berufsorientierungsprogramm der Handwerkskammer teil
Nichts geht über selbst probieren

Sägen, raspeln, feilen, leimen: Bei den Werkstatttagen fertigten die Siebtklässler selbstständig Vogelhäuschen in der Holzwerkstatt. Über die Ergebnisse freuten sich auch Schulleiter Heribert Zeis (Mitte), 2. Klassenlehrerin Susanne Preißinger, Ausbilder Gerhard Heyd (links) und der Leiter des Bildungszentrums Tobias Knauer (rechts). Bild: hfz

"Am besten fand ich die Kfz-Werkstatt, da durften wir löten und Kabel verbinden", berichtete Oksana Fritz (13) aus Kulmain, eine von fast 100 Siebtklässlern, die zur Berufsorientierung in das Bildungszentrum der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz gekommen waren. Die Malerwerkstatt sei aber auch toll, da könne man sich künstlerisch austoben. "Auf jeden Fall schöner als Schule", warf ihre Klassenkameradin Jiyan Özkiran noch ein.

Die Mittelschüler der Pestalozzi-Schule durchlaufen im Berufsorientierungsprogramm der Handwerkskammer in zweieinhalb Wochen mehrere Stationen. Zu Beginn erfahren sie bei der Potenzialanalyse, wo ihre Fähigkeiten und Interessen liegen. Später folgen die sogenannten Werkstatttage. Schulleiter Heribert Zeis bezeichnete das Orientierungsangebot als "äußerst wertvoll". Er lobte den hohen Praxisanteil. Tobias Knauer, Leiter des Bildungszentrums, betonte die guten Karriereperspektiven des Handwerks.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.