Polizei und Zeuge retten apathisches Tier
Hund bei Hitze im Auto gelassen - Passant schlägt Scheibe ein

Symbolbild (Foto: dpa)

Das ist zum Glück noch einmal gut gegangen: Am Freitagmittag hat ein Mann seinen Hund bei 33 Grad Außentemperatur im Auto gelassen, während er im Realmarkt in Weiden einkaufen war. Das Tier konnte noch rechtzeitig gerettet werden.

Der Hund war zwischen 12.45 und 13.19 Uhr im Auto zurückgelassen worden, sein Herrchen, ein 62-jähriger Mann, ging währenddessen einkaufen. Da das Fahrzeug größtenteils in der Sonne stand, stieg die Hitze darin sehr stark an. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde der Hund zunehmend apathisch.

"Eile geboten"


Ein Passant habe dies bemerkt und die Polizeieinsatzzentrale verständigt. In Absprache mit dem Leiter der Einsatzzentrale habe der Passant mit einem Stein eine Seitenscheibe des Fahrzeugs eingeschlagen und den Hund mit Wasser versorgt.

"Es war offensichtlich Eile geboten", heißt es im Polizeibericht. Den Hundehalter erwartet nun eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2702)Tiere (232)Hitze (13)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.