Preisträger des Schreibwettbewerbs der beruflichen Schulen ausgezeichnet
Sprache öffnet die Welt

Sie haben sprachlichen Schliff bewiesen: die Preisträger des Schreibwettbewerbs mit Studiendirektor Jakob Reitz (zweite Reihe, links) und Studiendirektorin Maria Raasch von der Regierung der Oberpfalz (vordere Reihe, links). Nicht alle Preisträger konnten an der Feierstunde teilnehmen. Bild: Bühner

Junge Menschen können sich nicht nur per Smartphone und SMS ausdrücken. Sie beherrschen auch traditionelle Formen der Kommunikation. Den Beweis dafür lieferte der Schreibwettbewerb 2016.

Die Siegerehrung des 8. Schreibwettbewerbs der beruflichen Schulen der Oberpfalz wurde in diesem Jahr in der Staatlichen Wirtschaftsschule Weiden durchgeführt. Die Schüler hatten mehr als 100 Gedichte, Kurzgeschichten, Bild- und Textkompositionen, sogar ein kleines Kochbuch und einen Reiseführer eingereicht. Für 16 Einzel- beziehungsweise Gruppenarbeiten gab es Urkunden und Büchergutscheine.

Motto "Unterwegs"


Schulleiter Thomas Reitmeier verwies auf das diesjährige Motto des Wettbewerbs "Unterwegs". "Unterwegs sind wir alle", sagte Reitmeier und bezog den Satz auch auf seine Schule. Immer wieder neue Lehrpläne und Bildungsangebote, auch die Schüler aus Flüchtlingsfamilien seien Beispiele dafür. Als "Motor des Schreibwettbewerbs", betonte Studiendirektorin Maria Raasch von der Regierung der Oberpfalz in ihrem Grußwort: "Menschen waren schon immer unterwegs, aber viele sind nicht freiwillig unterwegs." Der Schreibwettbewerb sei auch ein "Beitrag zur Förderung der Sprachkultur". Ähnlich äußerte sich Professor Dr. Gesine Schiewer vom Lehrstuhl für interkulturelle Germanistik der Universität Bayreuth. "Über Sprache und Kommunikation erschließen sich große berufliche Chancen."

Die besondere Bedeutung des Schreibwettbewerbs hoben auch Albert Nickl als stellvertretender Landrat von Neustadt sowie Alois Schinabeck als Vertreter der Stadt Weiden hervor. Schließlich präsentierten alle Preisträger ihre Arbeiten, teilweise auch nur auszugsweise. So wurde den Zuhörern veranschaulicht, was Studiendirektor Jakob Reitz als Moderator und Organisator der Veranstaltung mit dem Satz lobte: "Die Sammlung aller Texte und Bilder könnte jederzeit im Unterricht eingesetzt werden."

Ein Beispiel war das Gedicht "Sadako" von Daniela Ellerbeck, Schülerin der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Oberviechtach. Das Werk beginnt mit den Zeilen "Weg, einfach weg von allem, was mich einengt und einschränkt. Weg, einfach weg, von allem, was mich festhält und verstellt. Ich will weg. Ich will Dinge sehen, fühlen und schmecken, die neue Ideen und Wünsche wecken." Nachzulesen sind die Werke im Sammelband "Unterwegs", erhältlich an der Wirtschaftsschule in Weiden.

PreisträgerFolgende Schulen stellen Preisträger: Wirtschaftsschule Amberg, Berufsschule Cham, Wirtschaftsschule Eschenbach, die Berufsschulzentren Amberg, Neumarkt, Neustadt, Regensburger Land, Sulzbach-Rosenberg, Wiesau, Berufsschule I Regensburg, Europaberufsschule und Wirtschaftsschule Weiden. (sbü)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.