Realschul-Sportplatz für Vereine und Bürger unbedingt erhalten
Hiermaier warnt vor fatalem Eigentor

"Ich möchte klar darauf hinweisen, was wir hier verlieren würden." Zitat: Hans Hiermaier

Generalsanierung der Realschulen - oder Neubau auf dem benachbarten Sportplatz? Diese Frage bewegt nicht nur die Politik. In der Monatsversammlung des Stadtverbands für Leibesübungen meldete sich ein ausgewiesener Experte zu Wort - "aus persönlichem und nicht aus politischem Interesse", wie er betonte. Vehement warnte der ehemalige CSU-Stadtrat und langjährige Leichtathletik-Funktionär Hans Hiermaier davor, den Realschul-Sportplatz zu bebauen.

"Ich möchte klar darauf hinweisen, was wir hier verlieren würden", betonte er. Bis 16 Uhr nutzten Schulen das Gelände. Dann nähmen Vereine, Sportler und Familien das Areal mit den Laufbahnen in Beschlag. Zudem verwies der Rothenstädter auf die Infrastruktur, die anschließende Halle und die Stabhochsprung-Anlage, die äußerst wichtig für die Sportler sei.

Wie berichtet, sollen die Schulen im Falle der Sportplatz-Bebauung auf das nahegelegene DJK-Gelände ausweichen. Doch die DJK Weiden benötige ihre Sportstätte selbst für die Abteilungen, meint Hans Hiermaier. Und: "Die Möglichkeit und der öffentliche Anspruch für junge Familien und Jedermann, am Wochenende Sport zu treiben, gingen damit verloren", merkte das Ehrenmitglied des Stadtverbands an. Auf dem Ersatzgelände der DJK fehle die Infrastruktur mit ausreichender Zufahrt und den nötigten Stellplätzen. Außerdem liege das DJK-Gelände im Hochwassermuldenbereich. Hiermaier appellierte, dies bei der Entscheidung im Stadtrat zu berücksichtigen. Der ebenfalls anwesende OB Kurt Seggewiß erklärte dazu: "Es ist noch offen."

Ich möchte klar darauf hinweisen, was wir hier verlieren würden.Hans Hiermaier
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.