Reinhard Hauer ist nun offiziell Schulleiter am Elly-Heuss-Gymnasium
Chef im Paradies

Das besondere "Elly-Feeling" ließ ihn wohl nicht los. Nun feierte Oberstudiendirektor Reinhard Hauer seine offizielle Amtseinführung als Chef am Mädchengymnasium. Mit dabei: (von links) Dr. Monika Gamringer-Kroher (Vorsitzende des Fördervereins), Ministerialbeauftragter Paul Lippert, Ehefrau Christine Hauer, Personalratsvorsitzender Stephan Gilch, Elternbeiratsvorsitzender Bernhard Stangl, Hauers Tochter Franziska, Sohn Johannes und Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. Bilder: Götz (2)
 
EHG. Ich habe überlegt, wofür das steht. Es steht für das Göttliche. Denn: E del sei der Mensch. H ilfreich und G ut!

Reinhard Hauer ist kein Unbekannter an der Schule, an dessen Spitze er nun steht. Die Bande zum Elly-Heuss-Gymnasium aber sind stärker als gedacht. Und privater. Das zeigt sich bei der offiziellen Amtseinführung des 56-Jährigen.

Fünfeinhalb Monate ist Reinhard Hauer schon Chef am Elly-Heuss-Gymnasium. Bei seiner Amtseinführung am Freitag zeigt sich, noch immer schießen die Spekulationen ins Kraut, warum der 56-Jährige nach über 20 Jahren am Gymnasium Neustadt an die Schule in Weiden zurückgekehrt ist.

Vielleicht handelt es sich um eine Verwechslung, mutmaßt Stellvertreter Friedrich Wölfl mit einem Augenzwinkern. So könnte Hauer nach Ausschreibung der Schulleiterstelle einen Blick ins Lexikon der griechischen Mythologie geworfen haben. Da sei er wohl unter dem Stichwort "Elly" auf "El(l)ysium" gestoßen, wo von einem vorhellenisches Paradies die Rede ist.

Vielleicht gründet sich die Rückkehr aber auch auf die angenehmen Erinnerungen an die Schule, spekuliert der Studiendirektor: Hauer war 1985 Referendar sowie zum Schuljahr 1991/92 als Deutsch- und Religionslehrer am "Elly" angestellt. Zudem übte er sich als "zarter Jüngling" als eine Art Türsteher am Mädchengymnasium. Dort wartete der "Kepler"-Gymnasiast auf die "Elly"-Schülerin, die ihn 1974 beim Tanzkurs verzaubert hatte. Am Freitag sitzt sie an Hauers Seite: Es ist Ehefrau Christine. Das alles deutet für Wölfl darauf hin: "Das besondere Elly-Feeling scheint dich nie mehr losgelassen zu haben."

Nur kleine Kursänderungen


Zwischenzeitlich wohl. Das zeigen die beruflichen Stationen Hauers, die Ministerialbeauftragter Paul Lippert erläutert: So führte der Weg des gebürtigen Weideners nach Studium in Regensburg über München zur ersten Anstellung am Gymnasium Neustadt. Hauer arbeitete danach an diversen Schulen wie der Berufsschule Weiden oder am Gymnasium in Spardorf. Schließlich kehrte er zurück ans Neustädter Gymnasium, wirkte über 20 Jahre dort. Seit 2013 als stellvertretender Schulleiter. Seit 1. August 2015 ist der 56-Jährige "der neue Kapitän am ,Elly'", stellt Personalratsvorsitzender Stephan Gilch fest. Er heißt Oberstudiendirektor Hauer willkommen an Bord und spricht die Erwartungen an, die er hegt: "Ein Kapitän muss wissen, wo er hin will. Allerdings sollte er den Kurs eines Schiffes stets nur um wenige Grad ändern."

Ein wenig hat Hauer bereits geändert, loben die Schülersprecherinnen Laura Attiq, Luisa Beinrucker und Antonia Ostermeier. So gab es erstmals eine Christmasparty sowie die Zusage, am Nofi-Lauf teilzunehmen, Für die Zukunft wünschen sie sich: "Lassen Sie uns zusammen unsere Schulfamilie noch mehr stärken."

Genau das versucht Hauer auf den Fuß. Er präsentiert den Gästen, unter denen auch seine Vorgänger Dr. Knut Thielsen und Wolfgang Holz sind, den neuen Imagefilm, den Schülerinnen in einem P-Seminar gedreht haben. Hier zeige sich das vielfältige Angebot "dieser besonderen Schule, das weit über das Tanzen hinausgeht". Dem besonderen Geist der Einrichtung wolle er weiter Raum geben. Zugleich gelte es, mit Vorurteilen gegenüber einer Mädchenschule aufzuräumen und das "Elly" stetig weiterzu entwickeln. "Aber immer nur gradweise. Ich hab's verstanden", sagt Hauer in Richtung des Personalratsvorsitzenden.

Faust als Erklärung


Für all diese Aufgaben wünschen OB Kurt Seggewiß, Dr. Monika Gamringer-Kroher, Vorsitzende des Fördervereins, und Elternbeiratsvorsitzender Bernhard Stangl dem neuen Schulleiter eine glückliche Hand.

Ach ja: Die Spekulationen über seine Beweggründe zurück ans "Elly" zu kommen, beendet Hauer, indem der Deutschlehrer den Gästen Faust aufs Auge drückt. Genauer gesagt, bemüht er der Tragöde zweiter Teil: "Das ewig Weibliche zieht uns hinan, wie es nur das Weibliche kann."

Musikalisch untermalten der Chor, das Orchester, sowie die Solisten Linda de Wilde (Gesang), Paula Herrmann (Klavier) und Johanna Schmauß (Harfe) unter Leitung von Katharina Bernet die Feier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.