Respekt für den Nächsten
Sternsinger unterwegs für arme Kinder der Welt

Es geht um Respekt. "Für dich, für mich, für andere. In Bolivien und weltweit", betonte Kaplan Dr. Thomas Hösl bei der Aussendung der 54 Sternsinger in der Josefskirche. Der Erlös aus der Sammelaktion geht diesmal nach Südamerika. In einer kurzen Andacht hinterfragte der Geistliche die Bedeutung einer Respektperson. Wer sei gemeint? Chef, Lehrer, Politiker? Den Heiligen drei Königinnen sei es um etwas ganz anderes gegangen. Sie seien vor einem Baby niedergekniet, weil sie in diesem Kind Gott gesehen hätten. Der Kaplan betonte: "Ausnahmslos jeder Mensch verdient Respekt, auch die Kleinsten, die Ärmsten. Denn jeder ist ein geliebtes Kind Gottes." Und: Alle Menschen seien unsere Nächsten. Wichtig sei, dass niemand auf der Strecke bleiben dürfe, wenn er in Not geraten sei. Und an die Sternsinger und ihre Betreuer gewandt, sagte der Kaplan: "Ihr seid unterwegs für die armen Kinder dieser Welt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.