Rollender Rüpel, gebrochener Zeh
Rollstuhlfahrer begeht Unfallflucht vor Postfiliale

Ein motorisierter Rollstuhlfahrer fährt einer Fußgängerin über die Zehen, entschuldigt sich im Weiterfahren und nimmt Reißaus. Was das ist? Definitiv eine Verkehrsunfallflucht - wenn auch keine alltägliche, meint Polizeisprecher Günther Burkhard. Obendrein ist es eine ziemlich makabre Art, aus einem Menschen mit Gehbehinderung ruckzuck zwei zu machen.

Passiert ist das einer 58-jährigen Frau am Montag. Sie ging gegen 16 Uhr auf dem Gehsteig der Bahnhofstraße entlang. Auf Höhe der Postfiliale wollte sie rechts dort eintreten. Vergeblich. Unvermittelt kreuzte ein motorisierter Rollstuhlfahrer ihren Weg. Er kam von hinten und wollte rechts an der Fußgängerin vorbeifahren. Wollte. Tatsächlich fuhr er über ihren Fuß. Die Frau schrie laut auf vor Schmerz. Trotzdem entschuldigte sich der Rollstuhlfahrer nur kurz im Vorbeifahren und war verschwunden. Zurück blieb die 58-Jährige mit einem gebrochenen Zeh.

Nun sucht die Polizei den Rollstuhlfahrer. Er soll sich zur Klärung des Sachverhalts umgehend bei der Inspektion melden. Hinweise zu dem Vorfall an die Polizei unter 0961/401-321.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.