Rotaract spendet Bäume und Sträucher
Obst für lau am Festplatz

Eigentlich stehen die Apfel- und Birnbäume, die Schlehen- und Weißdornbüsche im Vordergrund bei der Pflanzaktion des Serviceclubs Rotaract, bei der auch junge Asylbewerber geholfen haben. Aber ohne Moos ist auch bei einer Pflanzaktion nichts los. Deshalb übergeben Rotaract-Präsident Severin Hirmer und Marta Mortillaro den entsprechenden Scheck für die Anschaffung der Bäume an Bürgermeister Jens Meyer und die Gärtnermeister der Stadt, Thomas Huber und Hans Gallersdörfer. Bild: R. Kreuzer

Die Mitglieder des Serviceclubs Rotaract ackerten bei diversen Aktionen, sammelten Spenden. 500 Euro setzten sie nun in Sträucher und Obstbäume um, Sie wollten gepflanzt werden. Die Vorbereitungsarbeiten hatten die Leute der Stadtgärtnerei organisiert. Sie brachte auch viele Spaten mit.

Und so pflanzten die jungen Leute am Festplatz an der Conrad-Röntgen-Straße Sträucher, die das Habitat der Tiere dort stützen soll. Die Früchte der Obstbäume sind für die Bürger gedacht. Sie können sich im Herbst bedienen. Das freute Bürgermeister Jens Meyer. Eingeladen hatte Rotaract auch die Diakonie im Netzwerk Asyl. So halfen sieben Jugendliche, sechs Iraker und ein Somalier, unter Leitung von Manfred Weiß und Jutta Eger mit und schlossen Kontakte. Ein Schild weist auf die gemeinsame Aktion hin, die nicht die letzte gewesen sein soll, sagte Rotaract-Präsident Severin Hirmer. Die Gärtnermeister Hans Gallersdörfer und Thomas Huber gaben Pflanz- und Gießhinweise.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.