Schon in München im selben Revier
Thomas Fritsch löst Günther Burkhard ab

Polizeihauptkommissare vor dem Wechsel: Günther Burkhard (rechts) geht nach Neustadt/WN, für ihn übernimmt Thomas Fritsch als "Sachbearbeiter Einsatz". Bild: ca
Kompetenz, Gelassenheit und Humor in allen Lagen zeichneten Günther Burkhard aus, der die letzten vier Jahre als Sachbearbeiter Einsatz auch Pressesprecher für die Polizeiinspektion Weiden war. Für ihn ist es Zeit für den nächsten Karriereschritt: Der 43-jährige Windischeschenbacher wechselt zum 1. Juni als Dienstgruppenleiter nach Neustadt/WN. Seinen Platz in Weiden nimmt der Schirmitzer Thomas Fritsch (39) ein, zuletzt stellvertretender Dienstgruppenleiter in Weiden.

Das wirklich Verblüffende daran: Der berufliche Werdegang verlief praktisch parallel, nur zeitversetzt. Immer wenn Burkhard ging, kam Fritsch an. Beide starteten bei der Bereitschaftspolizei, der eine 1989, der andere 1994. Beide taten als junge Polizisten Dienst im Münchener Innenstadtrevier 11, gleich beim "Hofbräuhaus": Burkhard bis 1998, Fritsch ab 1998.

Beide wechselten zur Grenzpolizei Waidhaus und waren am Autobahnübergang, dem einst größten Europas, eingesetzt: Burkhard bis 2003, Fritsch ab 2003. An der FH in Sulzbach-Rosenberg holten sich die beiden das Rüstzeug zum Kommissar: Burkhard studierte dort bis 2006, der Kollege ab - man errät's - 2006. Am Ende landeten sie bei der Polizeiinspektion Weiden - bei Burkhard mit einem fünfjährigen Umweg über die Inspektion Tirschenreuth, bei Fritsch führte der Weg über den Kriminaldauerdienst.

Polizeidirektor Klaus Müller lässt den einen ungern ziehen: "Günther Burkhard ist nicht ersetzbar. Was er Gutes für die Polizeiinspektion Weiden getan hat, ist nicht messbar." Über den Nachfolger freut sich der Inspektionsleiter dennoch: Fritsch habe zuletzt die Aufgaben eines Dienstgruppenleiters erfüllt. "Seine souveräne Leistung war ausschlaggebend." Zu seinen Aufgaben gehören künftig unter anderem Lageauswertungen, Sicherheitskonzepte und größere Einsatzlagen.

Der Wechsel sollte eigentlich zum 1. Juni erfolgen. Burkhard feiert aber noch den "Boxxen- Stopp" am Sonntag ab, den er vor Jahren von Vorgänger Werner Stopfer übernommen und weiter organisiert hat. In Neustadt/WN wartet gleich die nächste Aufgabe dieser Art: Die BR-Radltour legt einen Stopp ein. Zum Konzert von Stefanie Heinzmann werden an der Stadthalle einige Tausend Besucher erwartet.

Privat hat Burkhard, aufgewachsen in Wernberg, vor vielen Jahren nach Windischeschenbach geheiratet, wo auch Kollege Karl Gaach zuhause ist. Tochter (17) und Sohn (16) stehen kurz vor dem Schulabschluss. In der Freizeit trifft man den Polizeihauptkommissar entweder auf dem Rennrad oder bei der Waldarbeit rund um Wurz an.

Ebenso sportlich ist Fritsch, der auf dem Rasen für die Alten Herren der Spielvereinigung Schirmitz und auf dem Eis für die "Icecops" aufläuft. Der Polizeihauptkommissar, aufgewachsen in Rothenstadt, hat zwei Söhne (4 und 12) und ein Töchterchen mit 8 Monaten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.