Sicherheitswoche von 1. bis 8. Juli
Polizei blitzt eine Woche

Rechts ran, Papiere raus: Polizeihauptkommissar Georg Fritsch (rechts) zieht zu schnelle Fahrer aus dem Verkehr. Werner Ochantel, Chef der Verkehrspolizei Weiden, war zum Auftakt der bayernweiten Blitzer-Woche vor Ort an der "Rennstrecke" bei Frauenricht. Als erste im Netz: zwei amerikanische "Bleifüße". Bild: Götz

Es geht nicht um Abzocke, nicht um Gängelung. "Unser Ziel ist ein nachhaltiger Einfluss auf die Verkehrsmoral", sagt Erster Polizeihauptkommissar Werner Ochantel, Leiter der Verkehrspolizeiinspektion. Hinter ihm brausen die Autos aus Richtung Frauenricht nach Mantel vorbei. Zwei der flotten Flitzer haben die Hauptkommissare Georg Fritsch und Hans Gollwitzer gerade eben von der Straße gewunken. Die Kollegin, postiert an der Autobahnbrücke, hat bei ihnen 74 bzw. 77 km/h in der 60-Zone gemessen. Macht 20 Euro.

Am Freitag war Auftakt der "Sicherheitswoche Bayern mobil" - anders als beim "Blitzermarathon" ohne Ankündigung der Messstellen. Verkehrspolizei und Inspektionen kontrollieren vor allem an Brennpunkten. In Weiden stieg 2015 die Zahl der Unfälle von 1566 auf 1625. Heuer sind es bis dato weitere 4,9 Prozent mehr. Zu hohes Tempo ist dabei doppelt so oft die Ursache wie 2015.
Weitere Beiträge zu den Themen: Verkehrspolizei Weiden (5)Blitzermarathon (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.