SPD-Ortsverein will sich weiter für Belange des Ortsteils Rothenstadt/Konradshöhe einsetzen
Kampf um Lärmschutz

Rosen zum Abschied: Gerold Gleißner folgt auf Gabriele Laurich als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Rothenstadt/Konradshöhe. Bild: hfz

"Von allein ist noch nie etwas besser geworden, es braucht Menschen, die dafür kämpfen, für ein besseres Land und ein besseres Miteinander", so Gaby Laurich bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Rothenstadt/Konradshöhe. Nach acht Jahren als Vorsitzende legt sie die Geschicke des Ortsvereins in neue Hände.

Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Hubertus wählten die Sozialdemokraten Gerold Gleißner einstimmig als Vorsitzenden. Gabriele Laurich zeigte in ihrer emotionalen Rede das Selbstverständnis und die Aktivitäten ihres Ortsvereins auf. So betreibe der Ortsverein "politische Willensbildung von unten" und suche stets den unmittelbaren Kontakt mit den Menschen. Besonders habe sich der Ortsverein mit der Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof-Regensburg auseinandergesetzt und die zahlreichen Bedenken von Bürgern zur Sprache gebracht. Laurich forderte den "bestmöglichen Lärm- und Erschütterungsschutz": "Dafür kämpfen wir."

Zudem informierte sich der Ortsverein bei einem Besuch der Hans-Sauer-Schule über den Zustand vor Ort sowie über dringende Anliegen von Schülern und Lehrern. Laurich war erleichtert, dass die "überflüssige Diskussion" über die Schließung von Grundschulen vom Tisch sei. "Die SPD wollte nie eine Grundschule schließen", stellte sie unter Applaus der versammelten Genossen fest. Hart ging die Vorsitzende mit den rechtspopulistischen Gruppierungen ins Gericht, die Deutschland "mit eiserner Faust" regieren und mit Mauern abschotten wollen.

SPD-Stadtverbandsvorsitzender Norbert Freundorfer bedankte sich bei Laurich für ihren Einsatz als erste Frau an der Spitze des Ortsvereins in seiner fast 100-jährigen Geschichte. "Gaby Laurich hat den Ortsverein geprägt." AsF-Vorsitzende Sabine Zeidler stellte fest, dass "Frauen auch Politik können", Laurich sei hier ein gutes Beispiel.

Fraktionsvorsitzender Roland Richter ging auf die Erfolge in der Stadtratsarbeit und im Ortsteil ein. So sei die Realisierung zentraler Wahlversprechen wie die Errichtung einer Stadtgalerie oder die Ausweisung eines neuen Gewerbegebiets inzwischen weit fortgeschritten. Durch den flächendeckenden Ausbau der Breitbandversorgung sei gerade im Ortsteil die Internetversorgung erheblich verbessert worden. Sozialdemokratische Kommunalpolitik bedeute Daseinsfürsorge für die Region, daher habe der Stadtrat Mittel zur Liquiditätssicherung der Kliniken zur Verfügung gestellt. "Unser Klinikum sichert die medizinische Spitzenversorgung der Bevölkerung in Weiden und der Region", so Richter.

Die Neuwahlen führten zu folgendem Ergebnis: Vorsitzender Gerold Gleißner, zweiter Vorsitzender Florian Landgraf, Kassier Alfred Kutz, Schriftführer Nicole Hölzl (neu), Beisitzer sind Gaby Laurich, Roland Richter, Inge Schnupfhagn, Sepp Melch, Tobias Kutz, Jürgen Loreth, Romina Fiala, Delegierte Stadtverband: Gerold Gleißner, Florian Landgraf, Romina Fiala, Delegierter Unterbezirkskonferenz Gerold Gleißner, Delegierter Bundeswahlkreiskonferenz Gerold Gleißner.

Der neue Vorsitzende Gleißner wünschte sich, dass die SPD weiterhin im Stadtrat inhaltlich dominiere und mit einem "ausgezeichneten OB Kurt Seggewiß" für die Stadt Weiden gute und zukunftsweisende Entscheidungen einleiten und treffen könne. "Eine spannende Zeit liegt vor uns - zwei Wahlkämpfe!" Die Aufgabe liege darin, den Menschen darzustellen, was es für Deutschland und Europa heiße, die AfD in das politische Geschehen zu wählen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.