Stadt hält an Partnerschaftsbesuch in Macerata fest
Weiden bietet Hilfe, wenn sie nötig ist

Die Bürgermeister von Weiden und Macerata, Kurt Seggewiß (links) und Romano Carancini, beim 50. Jubiläum der Partnerschaft 2013.

Weiden/Macerata. Trotz Erdbebens in der Region: Weiden hält an seinem Besuch in der Partnerstadt Macerata am 31. August fest. Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und eine Delegation der Stadt werden in jedem Fall nach Italien reisen, erklärte Pressesprecher Norbert Schmieglitz unserer Zeitung am Donnerstag. Es werde keine Abstriche am Programm geben, der Besuch werde wie vorgesehen stattfinden. Allerdings will sich Seggewiß vor Ort ein Bild von den Schäden in Macerata machen. Dann werde überlegt, ob und wie Weiden den Freunden in Mittelitalien unter Umständen helfen könne.

Bereits am Mittwoch hatte eine Sprecherin Maceratas angekündigt, dass das Fest zu Ehren des Stadtpatron San Giuliano am 31. August wie geplant über die Bühne gehen werde. Während die offizielle Delegation mit dem Flugzeug anreist, haben sich vier Weidener bereits vergangenen Samstag auf den Weg gemacht - mit dem Rad. Sie haben vor Kurzem den Brenner passiert und wollen am kommenden Dienstag, 30. August, Macerata erreichen. Derweil helfen die Einwohner Maceratas, das von dem Beben relativ verschont geblieben ist, den weit mehr betroffenen Orten in der Nachbarschaft: An diesem Samstag soll eine Benefizveranstaltung in der Freilichtarena "Sferisterio" stattfinden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.