Tierschutzverein baut doch in Weiden
Entscheidung mit Emotionen

In die Gaststätte "Alpenrose" kommen gerade mal knapp 30 Mitglieder des 956 Mitglieder zählenden Tierschutzvereins zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Dabei wäre auch ein anderer Tagesordnungspunkt interessant gewesen: der Neubau des Tierheims. Und zwar in Weiden.

Bis auf wenige Veränderungen in der Riege der Beisitzer blieb die Vorstandschaft des Tierschutzvereins unverändert. Umso mehr interessierten die Pläne für den Tierheimneubau in der Schustermooslohe. Gerade deshalb waren auch die Stadträte Josef Gebhardt, Hans-Jürgen Gmeiner, Dr. Sema Tasali-Stoll, Karl Bärnklau und CSU-Fraktionschef Wolfgang Pausch gekommen.

Entwurf vergeben


Vorsitzende Mariele Junak gestand, dass die Entscheidung für einen Neubau in Weiden "eher emotional statt rational" getroffen worden sei. Schließlich hatte der Tierschutzverein auch mit einem neuen Standort im Landkreis geliebäugelt. Erforderlich sei ein Neubau, weil das Tierheim in wenigen Jahren marode gewesen wäre und nicht mehr den Vorschriften entsprochen hätte. Deshalb werde von Marlena Rössler, einer aktiven "Gassigeherin" und Architektin, mit Amtstierärztin Dr. Barbara Bäumler derzeit ein Entwurf erstellt. Baubeginn solle Anfang 2017 sein.

Schatzmeister Norbert Ziegler legte den Rechenschaftsbericht für das letzte Jahr vor. "Genau jetzt" sei der richtige Zeitpunkt für einen Neubau, stellte er anhand der derzeitigen Zinslage fest.

Die Neuwahlen bestätigten Junak, Ziegler und Zweite Vorsitzende Johanna Florian einstimmig in ihren Ämtern, ebenso wie Schriftführerin Daniela Stahl. In den Ausschuss wählten die Anwesenden Jutta Böhm, Claudia Wenzl, Luise Wenzl, Birgit Meier, Manuela Fritsch, Susanne Schug, Anne Klein, Werner Schlegel, Gerda Schlegel, Tim Stöger, Anke Kammerer und Sandra Woitusch. Zu ihren Revisoren wählten die Mitglieder Irene Goldberg und Monika Gatzky.

Mut zum Neubau


Stadträtin Dr. Sema Tasali-Stoll (SPD) bekannte, dass sie das "großherzige Angebot" des Manteler Bürgermeisters Stephan Ötzinger begrüßt hätte, nun aber doch froh sei, dass das neue Tierheim in Weiden gebaut werde. Hilflose Tiere gelte es unbedingt zu schützen, sagte die Vertreterin des Oberbürgermeisters und trat spontan dem Tierschutzverein bei, der nun 957 Mitglieder zählt. CSU-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Pausch sagte, dass "bei der Stadt derzeit um jeden Euro und jeden Cent gerungen" werde. Der Tierschutz genieße dennoch einen hohen Stellenwert.

"Wie eine Gesellschaft mit Tieren umgeht, sagt viel über sie aus", stellte Stadtrat Karl Bärnklau (Grüne) fest. Er dankte den Verantwortlichen dafür, dass sie den Mut für den Neubau aufbrächten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.