Violinenschülerinnen räumen bei "Jugend musiziert" Preise ab
Keine zweiten Geigen

Sie freuen sich - und das mit Recht: Mit drei Preisen kehrten vom Wettbewerb "Jugend musiziert" zurück: Jasmin Ulbricht (von links), Johanna Pickert, Anna Wittmann und Lehrerin Mariel Müller-Brincken. Bild: hfz

Das klingt doch gut: Drei zweite Preise ergatterten Violinistinnen der Franz-Grothe-Schule beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" in Sulzbach-Rosenberg.

In der Altersgruppe I präsentierte Jasmin Ulbricht unter anderem ein ungarisches Stück von Z. Gárdonyi und begeisterte damit die Zuhörer. Johanna Pickert überzeugte in der Altersgruppe III die Anwesenden und die Jury durch ihr gefühlvolles Spiel, besonders bei der "Méditation" von J. Massenet und "Schindlers Liste" von J. Williams.

Die Altersgruppe IV wurde durch Anna Wittmann vertreten, die den Ausschuss mit dem "Largo" von G.-F. Händel und vor allem mit dem Stück "Crystallize" der aktuell sehr bekannten Cross-over-Geigerin Lindsey Stirling für sich gewann.

Alle drei Musikerinnen traten professionell und konzentriert vor die Jury und präsentierten in Begleitung ihres Klavierpartners Franz Nestler souverän und unbefangen ihr gut einstudiertes Programm. Am Ende erhielten sie je einen zweiten Preis in ihrer Altersgruppe. Luise Janhsen, Leiterin der Städtischen Musikschule, nahm diese erfolgreiche Teilnahme mit Stolz und viel Lob zur Kenntnis. Auch Violinenlehrerin Mariel Müller-Brincken freute sich gemeinsam mit ihren Schülerinnen sowie den Eltern über den spielerischen Erfolg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Jugend musiziert (19)Franz-Grothe-Schule (28)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.