Wärme- und Stromgewinnung mit der Sonne
Solar

(Foto: Fotolia)
(Quelle: aktion pro eigenheim)

Solaranlagen auf dem Dach, das sind Solarthermie-Anlagen und Photovoltaikanlagen. Mit Solarthermie-Anlagen lässt sich warmes Wasser auf dem Dach gewinnen und die Heizung unterstützen. Voraussetzung hierfür ist ein entsprechender Wärmespeicher. Eine Photovoltaikanlage wandelt Sonnenstrahlen in Strom um. Immer wichtiger für den Eigenverbrauch wird ein Solarstromspeicher.

Eine Solarthermie-Anlage zur Warmwasserbereitung und Unterstützung der Heizung funktioniert durch die Erwärmung dunkler Kollektorplatten auf dem Dach. Diese Absorber nehmen die Sonnenwärme auf und leiten sie an eine spezielle Flüssigkeit weiter. Eine Pumpe bewegt die erwärmte Flüssigkeit durch Rohrleitungen über einen Wärmetauscher zum Wärmespeicher (Pufferspeicher oder Kombispeicher). Der Wärmespeicher muss die im Wasser eingefangene Sonnenwärme möglichst lange bewahren und deshalb inklusive Leitungen und Anbauteilen besonders gut gedämmt sein. Die Speichergröße ist mit 60 bis 100 Liter pro Person oder dem zweifachen des täglichen Warmwasserbedarfes des Haushalts gut gewählt. Für eine vierköpfige Familie ist ein 300 bis 380 Liter-Speicher meist ausreichend. Eine Kollektorfläche von fünf bis sechs Quadratmetern ist für eine vierköpfige Familie in der Regel ausreichend.

Eine Photovoltaik-Anlage nutzt das kostenlose Sonnenlicht zur Stromerzeugung - nachhaltiger und umweltfreundlicher lässt sich Strom kaum gewinnen. Mithilfe eines Batteriespeichers kann Solarstrom immer dann verbraucht werden, wenn er benötigt wird. So können Betreiber von Photovoltaik-Anlagen den Anteil an selbst verbrauchtem Solarstrom mehr als verdoppeln und ihre Stromrechnung deutlich senken.

Beim Kauf oder bei der Anmietung einer Immobilie ist eine Solaranlage auf dem Dach oder ein Speicher im Keller deshalb für viele bereits ein wesentliches Entscheidungskriterium.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.