Walter Leupold warnt vor Verkauf des Großparkplatzes
Multiplex-Kino in den Naabwiesen?

Vorbild Amberg? Das Cineplex und sein Restaurant "Weissglut" stellen dort eine neue städtische Attraktion nahe der Altstadt dar. In Weiden gilt derzeit der Großparkplatz Naabwiesen als Standort für ein Multiplex-Kino. Bild: Huber

Steht die Stadt Weiden vor einem Tabu-Bruch? Wird gar der Großparkplatz Naabwiesen verkauft und - wie es die Gerüchteküche wissen will - mit einem Multiplex-Kino bebaut? Walter Leupold, der nach 38 Jahren den Stadtrat verlässt, warnte schon mal die Stadtratskollegen.

Die Stimmung ist gut, als die CSU in ihrer Parteizentrale den 65. Geburtstag Leupolds feiert. Doch Walter Leupold setzt einen nachdenklich stimmenden Schlusspunkt. Er appelliert eindringlich an den Weidener Stadtrat, nicht auch noch das letzte Tafelsilber der Stadt zu verscherbeln. Leupold macht dabei deutlich, dass er dabei an den Naabwiesenparkplatz denkt, über dessen künftige Nutzung "so einiges" zu hören sei. "Aber auch ein Großparkplatz lässt sich nur einmal verkaufen", betont Leupold.

Es scheint nicht nur die angespannte finanzielle Lage der Stadt zu sein, die die Spekulation um die Zukunft des Großparkplatzes (ebenso wie um das Areal der Realschulen) anheizt. Vielmehr sieht man die Möglichkeit, mit einer attraktiveren Nutzung durch eine "Südspange" ein Gegengewicht zur Stadtgalerie zu schaffen. Worüber wird spekuliert? Über den Bau eines Großkinos: Dafür soll es bereits zwei auswärtige Investoren geben. Auch eine Weidener Kino-Familie versucht angeblich, mit einer eigenen Investition "den Fuß in der Tür" zu behalten.

Ebenfalls in der Gerüchteküche kocht das angebliche Interesse eines Investors, der eine "Stadtgalerie II" auf dem Großparkplatz etablieren will, was sicherlich nicht zum Vorteil der Innenstadt wäre. Das Areal in den Naabwiesen spielt als Standort für einen Nahversorger (Lebensmittelmarkt) eine Nebenrolle.

Die Nutzung des Großparkplatzes (eventuell durch Erbbaurecht) mit einem Großkino scheint derzeit am wahrscheinlichsten. Das Gebäude ließe sich aufständern, so dass ein Teil der Stellplätze erhalten bleibt. Kinobesucher, die die Innenstadt spürbar beleben, könnten zudem das gegenüberliegende - und abends meist weitgehend leere - Parkdeck Naabwiesen füllen.

Keine konkreten Planungen


Von "konkreten Planungen" könne keine Rede sein. Vielmehr bilde der Naabwiesen-Parkplatz ein Element unter mehreren für die weitere Innenstadtentwicklung - jenseits von Stadtgalerie und Wittgarten-Durchstich, betont Oberbürgermeister Kurt Seggewiß in seiner Stellungnahme gegenüber dem NT. Für dieses stadtentwicklungsplanerische Vorhaben sollte zunächst eine Lenkungsgruppe eingerichtet werden, in der alle im Stadtrat vertretenen Fraktionen vertreten sind.

Freilich lehnten CSU, Bürgerliste und Grüne im letzten Bau- und Planungsausschuss dieses Angebot des Oberbürgermeisters ab. Sie kündigten stattdessen an, im Stadtrat einen Beschluss über die Einrichtung eines Sonderausschusses zur Innenstadtentwicklung herbeiführen zu wollen. "Ob Lenkungsgruppe oder Sonderausschuss - dieses Gremium soll Ideen zur Innenstadtentwicklung behandeln. Das können eigene Vorstellungen, Konzepte Dritter oder auch ,Tabus' sein", erläutert Seggewiß.

Räumlicher Schwerpunkt werde sicher das nördliche Naabwiesenquartier sein, weil dort in den nächsten Jahren die größten Veränderungen zu erwarten seien. "Dies betrifft also den Naabwiesen-Parkplatz nicht allein. Zunächst gilt es, die weitere Entwicklung abzuwarten: Lenkungsgruppe oder Sonderausschuss?"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.