Wegen Fehlbuchung zieht Vorsitzender die Konsequenz
Oberstleutnant tritt ab

Oberstleutnant Enrico Hanf (links) zog die Konsequenz aus der Fehlbuchung eines Soldaten und stellte sein Amt als Vorsitzender der "Betreuungsgesellschaft Ostmark-Kaserne" zur Verfügung. Schriftführer Stefan Schütz zeigte die Kosten für Wlan und Sky-Sportabo auf. Bild: Dobmeier

Wegen der Fehlbuchung einer Rechnung von etwas mehr als 300 Euro zog Oberstleutnant Enrico Hanf die Konsequenzen. Er stellte deshalb sein Amt als Vorsitzender der "Betreuungsgesellschaft Ostmark-Kaserne" zur Verfügung.

Hanf verzeichnete bei der Offenlegung des Kassenberichtes 2014 trotzdem einen Gewinn von etwas mehr als 1800 Euro. Er vertrat jedoch die Auffassung: "Wir als Vorstand haben den Soldaten ein wenig überfordert und die Aufsicht nicht zu 100 Prozent ausgeführt." Deshalb trat er am Ende der Versammlung von seinem Amt zurück.

Kassenprüferin Oberfeldwebel Patricia Eckhardt-Riedl bestätigte die Nachprüfung und sicherte künftig eine monatliche Prüfung zu. Bis zur Mitgliedervollversammlung im kommenden Frühjahr wird der zweite Vorsitzende, Stabsfeldwebel Mario Schmidt, die Geschäfte führen.

Die "Betreuungsgesellschaft Ostmark-Kaserne e. V." kümmert sich um den Wirtschaftsbetrieb im Unteroffiziers- und Offiziersheim, bekannt als "Casino". Um die Attraktivität zu steigern, ist die Schaffung neuer Mitgliedsstrukturen geplant. Wenn die Kasse es erlaubt, sollen außerdem ein freies Wlan und Sky-Sport installiert werden.

Zwecke des Vereins sind die Pflege der Kameradschaft sowie die Betreuung der Mitglieder, die noch im oder auch schon außer Dienst sind. Es werden auch kulturelle Veranstaltungen organisiert sowie die Beziehung zwischen der Bundeswehr und anderen gesellschaftlichen Bereichen gepflegt. Zur Einrichtung gehören Kaminzimmer, Wintergarten, großer Speisesaal, Keller mit Theke, drei Appartements im Obergeschoss und ein Außengrillplatz.

Hauptmann Rainer Geyer schlug die Überarbeitung der Satzung vor. Er regte die Aufgliederung in ordentliche Mitglieder, also aktive Soldaten, und außerordentliche Mitglieder, sprich Ehemalige und sonstige Vereinszugehörige, an. Der Mitgliederstand liegt bei 297. Im Gespräch waren auch gestaffelte Mitgliedsbeiträge, um etwaige Anschaffungen wie einen Hot-Spot und ein Sky-Sportabo zu finanzieren, wie Schriftführer Hauptfeldwebel Stefan Schütz darlegte. Außerdem lud er zum vermehrten Besuch des "Casinos" ein.

Neuwahlen im Frühjahr


Für 2016 ist noch ein Schlachtfest geplant. Ab 15. November wird das Betreuungsheim mindestens 14 Tage lang geschlossen, da die Brandschutzeinrichtung und deren Zuleitungen überarbeitet werden müssen. Für 2017 hat der Kommandeur einen Neujahrsempfang vorgesehen und ein Schießen der Behördenleiter. Im Frühjahr 2017 findet die Mitgliedervollversammlung mit Neuwahl statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.