Wenn die Liebe stirbt: Kurs der Eheberatung will Frauen helfen, nach Trennung zu erstarken
Aus! Schluss! Vorbei! - Was nun?

Nach unseren Treffen sollen die Frauen ermutigt, gestärkt und selbstsicherer raus ins Leben gehen.

Wenn der Fasching endet, bedeutet das im Ruhrgebiet häufig das Aus von Beziehungen. Der Grund: Zu viele halten ihre Partner während des wilden Treibens mit anderen zum Narren. "So ein Zusammenhang ist mir in unserer Region nicht bekannt", sagt Eheberaterin Christine Wittmann. So weit die gute Nachricht. Die schlechte folgt auf den Fuß.

Trennungen gibt es hier trotzdem. Deshalb bietet die Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen ab März einen Kurs für Frauen zum Thema "Wieder glücklich werden - nach der Trennung" an.

Für wen ist dieses Angebot interessant?

Christine Wittmann: Für Frauen, die sich schwer tun, mit einer Trennung zurecht zu kommen. Oft kommen Frauen, die eine langjährige Beziehung hinter sich haben. Wobei es besonders schwer zu verstehen und zu verarbeiten ist, wenn eine Trennung sehr überraschend kommt.

Warum richtet sich das Kursangebot nur an Frauen?

Wittmann: Frauen stehen nach einer Trennung oft unter einem größeren Druck: In der Regel bleiben sie mit den Kindern zurück, müssen wieder zurück in den Beruf, die Betreuung des Nachwuchses regeln und und und. Frauen haben es da oft schwerer. Zudem verspüren sie eher ein Gesprächs- und Mitteilungsbedürfnis. Männer tendieren in der Mehrzahl dazu, das mit sich selbst auszumachen. Sie sagen öfter, es bringe ihnen nichts, sich auszutauschen. In unserer Region würde ein Kurs für Männer zu dem Thema wahrscheinlich nicht genug Zuspruch erfahren. Das funktioniert eher in größeren Städten wie Regensburg oder München.

Das Kursangebot unterbreiten Sie heuer zum zweiten Mal. In welchem Zustand kommen die Frauen zu Ihnen?

Wittmann: In der Regel kommen Frauen, die zwischen ein paar Monaten oder seit etwa einem Jahr von ihrem Partner getrennt sind. Da ist die Krise noch relativ frisch. Die Grundstimmung ist eher depressiv. Die Frauen fühlen sich oft in ihrer Person sehr verletzt und sind stark verunsichert in ihrer Selbstwahrnehmung. Das ist vor allem der Fall, wenn eine Außenbeziehung der Trennungsgrund ist.

Warum?

Wittmann: Wenn das die Frau lange nicht wahrgenommen hat, dass ihr Mann sich eine Parallelwelt aufgebaut hat, fragt sie sich immer wieder "Warum?", "War ich zu dumm, dass ich das nicht bemerkt habe?" oder "Kann ich meiner Wahrnehmung überhaupt noch trauen?".

Obendrein sind die betroffenen Frauen sehr beschämt. Oft zu beschämt, um darüber zu sprechen. Also ziehen sie sich innerlich zurück.

Mit welchem Gefühl sollen die Frauen nach den sechs Treffen in der Beratungsstelle wieder ins Leben rausgehen?

Wittmann: Ermutigt, gestärkt, selbstsicherer. Obendrein wird der gute Kontakt zu den anderen Betroffenen helfen, die eigene Situation zu relativieren. Es wird deutlich: Ich bin nicht die Einzige, die nun ohne Partner ist.

Wie schaffen Sie das?

Wittmann: Das müssen die Frauen letztlich selbst schaffen. Ich begleite sie, moderiere, gebe natürlich auch Anregungen. Am Ende aber müssen die Frauen ihre eigenen Stärken selbst wiederentdecken, sich wahr- und ernstnehmen und sich gegenseitig bestärken.

Also gibt es keine platten Ratschläge wie "Geh wieder mehr raus, es gibt noch andere tolle Männer"?

Wittmann: Zu sagen, was den Frauen gut tut, steht mir nicht zu. Aber wenn eine sagt "Ich weiß schon, ich sollte mehr rausgehen, aber ich trau mich nicht", dann finden wir miteinander einen Weg.

"Wieder glücklich werden": Im März geht's los"Wieder glücklich werden - nach der Trennung": Den Kurs mit diesem Thema leitet Eheberaterin Christine Wittmann ab März. Die sechs Treffen sollen Frauen helfen, den Weg zurück in ein selbstbestimmteres und glücklicheres Leben zu finden. Sie finden jeweils dienstags von 18.30 bis 20 Uhr in der Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen, Dr.-Pfleger-Straße 26, statt. Die Termine sind 15. März, 5. April, 26. April, 31. Mai, 21. Juni und 12. Juli. Kosten: 60 Euro. Weitere Infos und Anmeldung unter 0961/4702328. (mte)
Nach unseren Treffen sollen die Frauen ermutigt, gestärkt und selbstsicherer raus ins Leben gehen.Christine Wittmann (57). Seit über 20 Jahren arbeitet sie als Eheberaterin.
Weitere Beiträge zu den Themen: Beratungsstelle (12)Eheberatung (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.