Werkverträge__prägen das__ Baugewerbe
Werkverträge prägen das Baugewerbe

Gerade mal 17 Betriebe mit 391 Mitarbeitern im Baugewerbe sind in der Stadt Weiden gemeldet. Karl Toth, Branchensekretär der IG Bauen-Agrar-Umwelt, berief sich bei der Jahrespressekonferenz der Gewerkschaften auf die aktuellsten Zahlen vom Juni 2015. Noch schwächer ist der Bausektor in Amberg mit 10 Betrieben und 211 Beschäftigten. Interessant: Im Landkreis Neustadt sind - wie in Weiden - 17 Baubetriebe gemeldet, die allerdings 614 Mitarbeiter auf der Lohnliste führen.

Ein Dauerärgernis bei der IG BAU bleiben die Werkverträge. 644 212 Bau-Beschäftigte befanden sich 2015 in diesem Sonder-Arbeitsverhältnis. Hinzu kamen 98 214 ausländische Mitarbeiter, die ebenfalls über einen Werkvertrag auf die Baustellen kamen. Insgesamt wurden bei der Abwicklung von 98 214 Baustellen Werkverträge eingesetzt. Davon lagen übrigens 10 638 "ausgerechnet in Bayern." "Hinzu kommt der gesamte illegale Bereich mit Schwarzarbeit", meint Toth. Damit werde wohl an einem Drittel der Baustellen nicht nach normalen tariflichen Vereinbarungen gearbeitet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.