„Wir haben die Hauptakteure“: Verdächtiger 39-Jähriger bei Eger festgenommen – Bekannt als ...
Raubüberfall am Hammerweg: Dritter Mann in Haft

In ihrem Haus im Stadtteil Hammerweg durchlebten drei Senioren bei einem Raubüberfall im September schreckliche Stunden. Nun könnte die Aufklärung des Verbrechens einen entscheidenden weiteren Schritt vorangekommen sein: Am Dienstag nahm die Polizei in Tschechien einen dritten Tatverdächtigen fest. Archivbild: ca

Es war noch früh am Dienstagmorgen, als die tschechische Spezialeinheit anrückte. Gegen 6.30 Uhr nahm sie im Bereich Eger einen 39-Jährigen an dessen Wohnsitz fest, wie Albert Brück vom Polizeipräsidium Oberpfalz berichtet. Grundlage war ein europäischer Haftbefehl, ausgestellt von der Staatsanwaltschaft Weiden. Erhärtet sich der Verdacht der Ermittler, könnte dies der entscheidende Schritt zur endgültigen Aufklärung des Raubüberfalls am Hammerweg vier Monate zuvor gewesen sein.

Am 17. September hatte ein Trio dort drei Senioren (68, 71 und 89 Jahre) überfallen, über Stunden hinweg festgehalten, gefesselt und misshandelt. Die Täter erbeuteten Bargeld und Wertsachen im Wert von mehreren Tausend Euro. Nicht zuletzt dank Hinweisen von Zeugen - sie hatten in der Hammerwegsiedlung einen BMW mit tschechischem Kennzeichen beobachtet - führte die Spur bald ins Nachbarland. Ende November nahm eine tschechische Spezialeinheit im Raum Pilsen zwei Verdächtige im Alter von 33 und 43 Jahren fest. Bei den weiteren Ermittlungen dies- und jenseits der Grenze kristallisierte sich laut Brück schließlich der 39-Jährige als dringend tatverdächtig heraus. Ein tschechisches Gericht hat inzwischen die Inhaftierung des Mannes angeordnet. Anträge und Ersuchen für eine Auslieferung des Trios sind gestellt. Bis wann eine Entscheidung darüber fällt, ist Brück zufolge noch offen.

Im Zuge der Festnahme am Dienstag durchsuchten die Ermittler neben der Wohnung des 39-Jährigen auch eine Gaststätte, die sie dem Mann zuschreiben. Vor Ort waren dabei auch sechs Mitarbeiter der Weidener Kripo sowie Vertreter der hiesigen Staatsanwaltschaft.

Welche Gegenstände sichergestellt wurden, will die Polizei derzeit nicht sagen. Ebenso wenig äußert sie sich zu Aussagen der Inhaftierten oder dazu, in welcher Beziehung die Verdächtigen zueinander standen oder ob es vor der Tat Verbindungen zu den Opfern gab. Bekannt ist bisher, dass die beiden zuerst Festgenommenen wegen Gewalt- und Drogendelikten mehrfach vorbestraft sind. Nach NT-Informationen soll auch der 39-Jährige in Tschechien polizeibekannt sein, unter anderem wegen Gewaltdelikten.

Die Kripo Weiden hatte nach dem Verbrechen die Ermittlungsgruppe "Siedlung" gebildet. Sie hat ihre Tätigkeit nun nach der Festnahme beendet, wobei bei der Kriminalpolizei noch umfangreiche Restarbeiten anstehen. Unter anderem wird noch geprüft, ob die Verdächtigen für weitere Taten verantwortlich sind. Abgeschlossen sind die Ermittlungen also noch länger nicht. Aber zumindest "sieht es so aus, dass wir die Hauptakteure haben", sagt Brück. Es spreche derzeit nichts dafür, dass weitere Personen in Verbindung mit der Tat stehen. (Hintergrund)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.