Wirtschaftsförderin und IHK bieten „Ansiedlungsbetreuung“ an
Börse gegen Leerstände

Die Referentinnen beim Maklertreff: (von links) Wirtschaftsförderin Cornelia Fehlner, Sibylle Aumer und Maria Gruber von der IHK Regensburg für Oberpfalz. Bild: hfz

Keine Kommune möchte Leerstände. Deshalb ist aktives Leerstandsmanagement gefordert. Dadurch soll frühzeitig Kenntnis von verfügbaren Objekten erlangt und die Weitergabe an suchende Gewerbetreibende ermöglicht werden. Aus diesem Grund lud die Wirtschaftsförderung der Stadt Weiden zu einem Makler-Treffen ins Neue Rathaus ein.

Rund 15 Branchen-Profis folgten der Einladung zum Austausch. Wirtschaftsförderin Cornelia Fehlner stellte die Aufgaben der städtischen Wirtschaftsförderung vor. Bei der Ansiedlungsbetreuung von Unternehmen ist die Suche nach dem geeigneten Standort von entscheidender Bedeutung. Eine Standortoption neben bebaubaren Gewerbeflächen ist auch die Anmietung oder der Kauf von leerstehenden Gewerbeimmobilien oder Einzelhandelsflächen.

Sibylle Aumer, Bereichsleiterin Regionalpolitik, Arbeitsmarkt und Statistik, und Maria Gruber, Geschäftsbereich Standort von der IHK Regensburg für Kelheim, führten in das neue IHK-Standortportal SISBY ein. Bayernweit sind 3500 freie Gewerbeflächen eingepflegt. Informationen dazu sind bei der städtischen Wirtschaftsförderung unter wirtschaftsfoerderung@weiden.de, Telefon 0961/81-8001, oder der IHK Regensburg, gruber@regensburg.ihk.de, Telefon 0941/5694-242, erhältlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wirtschaftsförderung (16)Leerstandsoffensive (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.