Wirtschaftsschüler und ATU erstellen Verkaufskatalog
Hochglänzende Arbeit

Stolze Gesichter bei der offiziellen Übergabe des Übungsfirmakatalogs in der Wirtschaftsschule: Jenny Fröbel, Thomas Reger, Thomas Reitmeier, Fiona Wurzer und Luis Walberer (von links) freuten sich über das gelungene Endprodukt. Bild: Schönberger

Von der Bestellung über die Bestätigung des Auftrags bis hin zur Rechnungserstellung und Lieferung: Im Fach Übungsunternehmen werden die Wirtschaftsschüler so praxisnah wie möglich auf das Berufsleben vorbereitet. Mit Hilfe von untereinander vernetzten Übungsfirmen setzen sie theoretische Kenntnisse aus dem Fach Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle in schuleigenen Großraumbüros in die Tat um.

Neue Kooperation


Beim neuesten Projekt standen Felgen, Hi-Fi, Reifen, Zubehör sowie Pflegeprodukte auf dem Programm: Fünf wichtige Bereiche aus einem Katalog, den Wirtschaftsschüler erstmals zu Übungszwecken in Kooperation mit ATU entworfen hatten. Dabei handelt es sich um einen Verkaufskatalog, der Artikel aus den verschiedenen Produktpaletten des Autoteilehändlers enthält.

"Wir wollen unsere Schüler besser auf das Berufsleben vorbereiten", erklärte Schulleiter Thomas Reitmeier zu Beginn der Katalogpräsentation. Deshalb werde das Fach Übungsunternehmen im nächsten Jahr auch von drei auf vier Stunden ausgebaut. Schüler könnten es sogar anstelle von Mathematik als Abschlussprüfungsfach wählen.

"Bisher hatten wir in diesem Fach immer mit Porzellan und Glas zu tun", erklärte Fachbetreuer Thomas Reger. Artikel, die für Jugendliche an Attraktivität verloren hätten. "Wir sind froh, dass wir mit ATU den Schülern ein interessantes Sortiment bieten können." Jenny Fröbel, Koordinatorin Ausbildung bei ATU, zeigte anhand einer Präsentation die Entwicklung des Projekts und lüftete das Geheimnis um das Endprodukt des Katalogs.

Die Arbeit der vier Schüler Luis Walberer, Tobias Bauer, Fiona Wurzer und Sarah Fricke konnte sich sehen lassen. Sie leisteten zusammen mit ATU-Grafiker Martin Wißmath glänzende Arbeit. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn: Das Cover des Autoteilekatalogs glänzte mit einem roten Sportwagen und spiegelndem Schriftzug. Reitmeier fügte hinzu: "Nicht nur unsere Schule und das Projekt können dadurch glänzen, sondern auch ATU."

Wichtige Kontakte knüpfen


Jenny Fröbel schloss sich dem Lob an und betonte den Wert der Kooperation. "Die Wirtschaftsschule ist unser Lieferant für neue Azubis." Durch das Projekt ließen sich bereits im Vorfeld Kontakte knüpfen. Sie hoffe deshalb auf eine Fortführung der Zusammenarbeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.