Wurfsendung mit Ankündigung von Minijobs war überholt
Postwendend Absage der Post

Ende gut, alles gut: Wo heute Semmeln und Brezen über die Ladentheke wandern, hält Ingrid Enders bald auch Briefe und Pakete bereit. Die neue Post-Filiale im Hammerweg eröffnet am 13. Oktober. Bild: Götz

In diesem Fall ging alles Schlag auf Schlag. Um 10 Uhr holte Margret P. einen Flyer aus dem Briefkasten, mit dem die Deutsche Post Teilzeitmitarbeiter für eine Filiale in Weiden sucht. Um 11 Uhr sandte sie ihre Bewerbung per Internet ab. Und um 12 Uhr erhielt sie die Absage. Postwendend, sozusagen.

So geschehen am Freitag, 2. September. Aber ist es möglich, dass mehrere Teilzeitsjobs innerhalb von zwei Stunden vergeben sind? Margret P. jedenfalls kam die Sache spanisch vor. Sie wandte sich ratsuchend an den "Neuen Tag". Die Nachforschungen ergaben: Es ist tatsächlich etwas schief gelaufen.

"Dafür müssen wir uns entschuldigen", erklärt Erwin Nier, Pressesprecher der Deutschen Post. "Die Wurfsendungen hätten eigentlich nicht mehr zugestellt werden dürfen. Wir haben kurz vor der Zustellung einen Partner gefunden, der das Brief- und Paketgeschäft für uns übernimmt. Aber das war zeitlich so knapp, dass der Rückruf der Postwurfsendung nicht mehr geklappt hat."

Seines Wissens müssten die Zettel in sämtlichen Weidener Haushalten gelandet sein. Darin wirbt die Post um Teilzeitkräfte, die befristet 10,75 Stunden pro Woche Postdienstleistungen im Auftrag der "Deutsche Post Shop München" übernehmen. "Die Filiale wird in dem Moment geboren, in dem jemand genügend Mitarbeiter und einen geeigneten Raum hat. Das ist immer zeitlich befristet, weil wir letztlich einen echten Partner suchen, der ein Kerngeschäft hat und das Brief- und Paketgeschäft für uns mit übernehmen kann." Dieser Partner kam laut Nier mit der Bäckerei Enders - nach ergebnisloser Suche - doch noch auf den Plan. Damit habe sich die Suche nach Teilzeitkräften erledigt. Die Postwurfsendung habe nicht mehr rechtzeitig gestoppt werden können, "vielleicht auch wegen der Urlaubszeit". Die Servicenummer dagegen, unter der Interessenten nähere Informationen erhalten sollten, wurde gecancelt. "Das hat leider funktioniert", bedauert Nier, dass womöglich mehrere Weidener auch telefonisch vergeblich ihr Glück versuchten. So wie Margret P., die dazu meint: "Für so ein großes Unternehmen war das schlecht organisiert."

"Wir entschuldigen uns bei allen, die sich hier Hoffnungen gemacht haben", sagt Nier. Interessenten an Teilzeitjobs könnten sich aber jederzeit bei einer Filiale der Post melden. Name und Telefonnummer würden dann an den Betreuer vor Ort weitergereicht. Auslöser für die Suche nach Teilzeitkräften war laut Nier: "Unsere bisherige Filiale im Stadtteil Hammerweg muss innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen aus den Räumen raus." Untergebracht ist sie in der Filiale von "Nah und gut".

Neustart am 13. Oktober


Lange verzichten müssen die Bürger auf diese Dienstleistung der Post nicht, versichert Nier. "Am 13. Oktober macht bereits die neue Einrichtung in der Bäckerei Enders auf." Der Vertrag ist unterschrieben. "Wir könnten sogar schon früher eröffnen", sagt Ingrid Enders. "Aber bis die Möbel und das Kassensystem von der Post installiert sind, dauert es noch eine Weile."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.