Zweites Neunkirchener Dorffest
"Mittendrin statt nur dabei"

So eine Sonnenbrille hilft auch gegen Regenspritzer - und sieht bei jedem Wetter cool aus. Besonders, wenn die Kindergartenkinder einen Rap auf die Bühne bringen. Bilder: Dobmeier (2)

Neunkirchen. Klotzen statt kleckern hieß es beim zweiten Neunkirchener Dorffest. Viele Attraktionen und kulinarische Genüsse hoben die Stimmung. Pfarrer Armin J. Spießl gab spontan ein Motto aus: "Mittendrin statt nur dabei". Etwas nass hatte der Weißwurstfrühschoppen in der Hauptstraße begonnen. Mit dem Lied "Über den Wolken" versuchten die Musiker, den Himmel von Regenwolken freizuräumen. Die Zelte leisteten bei den vereinzelten Schauern gute Dienste.

Als Veranstalter begrüßte Pfarrer Andreas Ruhs von der evangelischen Kirchengemeinde die Gäste. Mit seinem katholischen Amtsbruder bat er um Gottes Segen für das Fest. Wolfgang Oertel von der Motorradgruppe der Kirchengemeinde Untersteinach aus Franken, die in Mantel einen Gottesdienst feierte, überbrachte die Grüße seiner Gang und lobte die gelebte Dorfgemeinschaft. Bis zum frühen Nachmittag spielten Manfred Döllinger und seine Freunde.

Es gab Schmankerln wie Flammenkuchen, Käse, Waffeln, indische Speisen, leckere Pizzen vom Kummerthof sowie diverse Brotzeiten. Das Kümmelfleisch von der Grillstation der Freiwilligen Feuerwehr war bald ausverkauft. Zum Ausschank kamen auch Rot- und Weißwein sowie Smoothies. Unter der Leitung des Kindergartenteams war ein reichhaltiges Kuchenbüfett aufgebaut. Zwei Gruppen des Kindergartens erfreuten die Gäste mit Liedern.

Bei der Tombola gab es unter anderem Fahrten nach Berlin und München, Gutscheine sowie Freiflüge zu gewinnen. Die Kinder ließen sich von Luftballonwettbewerb, Hüpfburg, Karussell, Kinderschminken, Laserschießstand des Schützenvereins und Spritzen mit dem Feuerwehrschlauch begeistern. Eine Premiere feierten das Wettmelken per Simulator aus Almesbach und ein Handtaschenweitwurf. Am Nachmittag unterhielten "Musik Total" und die "Neunkirchner Sänger". Hauptorganisatorin Renate Jahreis dankte allen, die sich für die Dorfgemeinschaft einbrachten. Der Erlös aus dem Fest geht an die beteiligten Jugendorganisationen sowie Pater Saji für seine Jugendarbeit in Indien.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.